Wenn er nicht ein Prophet wäre

Die mutigen Nephiten redeten weiter zu den korrupten Richtern vor Nephis Garten (Helaman 8:7): „ja, siehe, alle Strafgerichte, die er uns bezeugt hat, werden über uns kommen; denn wir wissen, daß er uns zu Recht unsere Übeltaten bezeugt hat. Und siehe, es sind deren viele, und er weiß alles das, was uns zustoßen wird, ebenso gut, wie er von unseren Übeltaten weiß; 9  ja, und siehe, wenn er nicht ein Prophet wäre, hätte er nicht diesbezüglich Zeugnis geben können.“ (Helaman 8:8-9).

Wenn er nicht ein Prophet wäre. Diese wenigen noch im Glauben stehenden Nephiten wussten, dass ein Prophet mit Gewissheit `weiß´, sowohl verborgenes Vergangenes und Gegenwärtiges, als auch Zukünftiges. Und dies nicht aus sich heraus, sondern weil ihnen der Herr solches kundtut, wie Nephi, der Sohn Helamans, selber vorher ihnen gegenüber bezeugte (Helaman 7:29). Schon Alma der Jüngere, Nephis Urgroßvater, bezeugte dem Volk vor etwa sechzig Jahren, als er ihm das Wort Gottes vortrug, dass alles was er sagte, wahr sei. Er erklärte ihnen auch, warum dies so ist. Er habe viele Tage um dieses Wissen gefastet und gebetet und es wurde ihm durch den Heiligen Geist Gottes zu wissen gegeben, durch den `Geist der Offenbarung´ (Alma 5:45-46).

Genauso sage auch ich heute: „Wenn er nicht ein Prophet wäre!“ Wer? Der Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Russel M. Nelson. Er ist der heutige Prophet Gottes hier auf Erden und bekommt sein Wissen aus der Hand dessen, dessen Kirche er beauftragt wurde, für eine bestimmte Zeit hier auf Erden zu leiten. Ganz genauso, wie die sechzehn vor ihm in unserer Zeit (siehe hier). Frühere Propheten haben zu den Menschen ihrer Zeit gesprochen, wie Nephi, der Sohn Helamans. Der heute lebende Prophet spricht zu mir und zu dir, zu einem jeden, der heute auf Erden lebt. Und er tut es auf die gleiche Weise wie die früheren: durch Fasten und Gebet wird ihm durch den `Geist der Offenbarung´ mitgeteilt, was der Herr  u n s  heute zu sagen hat. Ich bin dankbar für diese Liebe und Güte, die uns der Herr zuteilwerden lässt und auch ich weiß, wie diese mutigen Nephiten, dass er uns den Spiegel vorhält und alles wahr ist, was er uns im Namen des Herrn offenbart. Wie reagierst du auf das, was uns Propheten verkünden?

Petrus, Jakobus und Johannes übertragen Joseph Smith das Priestertum.Petrus, Jakobus und Johannes übertragen Joseph Smith das Priestertum Gottes
(Lehre und Bündnisse 27:12; Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.