Und weiter rief der Herr andere und sprach gleichermaßen zu ihnen

Von Mormon erfahren wir, was Christus tat, nachdem er Nephi, dem Sohn Nephis, der der Sohn Helamans war (3. Nephi 1:2-3), die Macht übertragen hatte, zu taufen (3. Nephi 11:21): „Und weiter rief der Herr andere und sprach gleichermaßen zu ihnen; und er gab ihnen Macht, zu taufen. Und er sprach zu ihnen: Auf diese Weise sollt ihr taufen, und es soll keine Auseinandersetzungen unter euch geben.“ (3. Nephi 11:22).

Und weiter rief der Herr andere und sprach gleichermaßen zu ihnen. Es dürfte wohl einleuchtend sein, dass einer alleine eine solch überwältigende Aufgabe nicht stemmen kann. Würde er es versuchen, würde er sich kaputtmachen, und auch das Volk wäre durch lange Wartezeiten belastet, so wie es bei Mose der Fall war. Mose diente dem befreiten Volk Israel zunächst alleine. Da kam sein ‚Schwiegervater Jitro, der das alles erlebte und sagte zu ihm: „… Warum sitzt du hier allein und die vielen Leute müssen vom Morgen bis zum Abend vor dir anstehen?“ Er fragte Mose, warum er das so macht und kritisiert ihn dann: „… Es ist nicht gut, wie du das machst. 18 So richtest du dich selbst zugrunde und auch das Volk, das bei dir ist. …“ Dann erteilt er ihm folgenden Rat: „Du aber sieh dich im ganzen Volk nach tüchtigen, gottesfürchtigen und zuverlässigen Männern um …“ (Exodus 18:14-21).

So ließ Jesus auch Nephi nicht alleine in seinem Auftrag. Um welche anderen handelt es sich hier? Im nächsten Kapitel haben wir die Antwort: Es waren Zwölf (3. Nephi 12:1) und ihre Namen werden etwas später auch noch genannt: Nephi, sein Bruder Timotheus, sein Sohn Jonas, Matoni und sein Bruder Matonihach, Kumen und Kumenonhi und Jeremia und Schemnon und Jonas und Zidkija und Jesaja (3. Nephi 19:4). Wir sehen, wie Jesus nun auch auf der westlichen Halbkugel seine Kirche mit ihren Führern organisiert, ebenso wie auf der östlichen (Matthäus 10:1-4). Ebenso hat Jesus es in unserer Evangeliumszeit getan wie uns ein Mitglied dieses ersten Kollegium der Zwölf berichtet: „Der Herr … gab die Weisung, dass das Kollegium der Zwölf Apostel gegründet werden sollte, dessen Aufgabe es sein sollte, den Nationen das Evangelium zu predigen, zuerst bei den Anderen und dann bei den Juden.“ (siehe Lehren der Präsidenten der Kirche Joseph Smith). Ich sehe also, dass der Herr früher, genauso wie auch heute sein Werk auf Erden einrichtet und leitet. Das bezeugt mir, dass die Kirche des Herrn auch heute auf Erden organisiert ist. Was meinst du, wie die Kirche des Herrn organisiert sein muss, wenn sie auf Erden ist?

Christusstatue in der Mitte, dahinter seine ersten Zwölf Apostel in Jerusalem, davor seine 15 heute berufenen Apostel und Propheten im Besucherzentrum des Rom Tempels
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.