Und siehe, dies ist das Land eures Erbteils

Jesus belehrt die Nephiten
(Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus spricht weiter zu seinen neu berufenen Aposteln in Amerika (3. Nephi 15:11): „Und siehe, dies ist das Land eures Erbteils; und der Vater hat es euch gegeben. 14  Und zu keiner Zeit hat der Vater mir geboten, euren Brüdern zu Jerusalem davon zu erzählen. 15  Auch hat zu keiner Zeit der Vater mir geboten, ihnen von den anderen Stämmen des Hauses Israel zu erzählen, die der Vater aus dem Land weggeführt hat.“ (3. Nephi 15:13-15).

Und siehe, dies ist das Land eures Erbteils. Christus bestätigt seinen Zwölfen, dass dieses Land, Amerika, das Land ist, welches er ihnen als ihr Erbteil zugesagt hatte. Der Herr hat schon immer jenen, die ihm glaubenstreu nachfolgten Länder als Erbteile verheißen – verheißene Länder. So hat der Herr z. B. Abraham aufgrund seines Glaubens in ein Land der Verheißung geführt (Hebräer 11:8-9). Isaak und Jakob waren Miterben und lebten ebenso in diesem Land (Exodus 6:4), in das er auch die in ägyptischer Gefangenschaft lebenden führen wollte (Exodus 6:8). Lehi hatte um die 600 v. Chr. vom Herrn den Auftrag bekommen, den Juden in Jerusalem Umkehr zu predigen. Sie hörten nicht auf ihn und bevor sie ihn töten konnten, führte der Herr ihn, seine Familie und einige Verwandte und Freunde von dort in ein anderes verheißene Land, in ein Land, welches hinter großen Gewässern lag, Amerika (1. Nephi 2:1-4; 1. Nephi 17:8,13). Auch die Jarediten, die vom Turmbau zu Babel (Genesis 11:5-9) ausgewandert waren, wurden vom Herrn nach Amerika geführt (Ether 1:38).

Jesus hatte nun das Gebot vom Vater, niemandem zu offenbaren, welche seiner Schafe in welches ihnen verheißene Land geführt wurden. Er durfte nur davon erzählen, dass er auch noch `andere Schafe´ hat, die er auch betreuen müsse (Johannes 10:16; 3; Nephi 15:16-17). Eines Tages aber würden alle seine Schafe zu einer gemeinsamen Herde mit einem gemeinsamen Hirten zusammengeführt werden (3. Nephi 16:1-4). Zu ihnen gehören nicht nur die verstreuten Israels, sondern auch die zehn verlorenen Stämme Israels, denen sich Jesus nach dem Besuch der Nephiten auch zeigen würde (3. Nephi 17:4). Und so, wie der Herr die in Ägypten geknechteten seines Volkes befreite und in ihr verheißenes Land führte, wird es zu gegebener Zeit auch mit all den anderen verstreuten Völkern geschehen (3. Nephi 21:26-29).

Was meinst du, warum hat der Herr sein Volk in verschiedenen Gruppen über die ganze Erde zerstreut?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.