Und nun spricht der Geist des Herrn zu mir

Alma zu seinem Sohn Korianton: „Und nun spricht der Geist des Herrn zu mir: Gebiete deinen Kindern, Gutes zu tun, damit sie nicht das Herz vieler Menschen ins Verderben verleiten; darum, in der Furcht vor Gott, gebiete ich dir, mein Sohn, von deinen Übeltaten abzulassen, 13  dich mit deinem ganzen Sinn, aller Macht und aller Kraft zum Herrn zu wenden, niemandem mehr das Herz zu verleiten, so dass er Schlechtes tut, sondern vielmehr zu ihnen zurückzukehren und deine Fehler und das Unrecht, das du getan hast, zuzugeben.“ (Alma 39:12-13).

Und nun spricht der Geist des Herrn zu mir. Wieder stellt sich die Frage, wer ist mit dem Geist des Herrn gemeint. In der Schrift finden wir häufig Aussagen darüber, dass der Geist des Herrn zu und durch jemanden spricht. So lesen wir, dass der Geist des Herrn durch König David sprach, und David bestätigt, dass es der Gott Israels, der Fels Israels (womit Christus gemeint ist: 1. Korinther 10:4) war, zu ihm sprach (2. Samuel 23:2-3). Auch kein Wunder, dass der Geist des Herrn zu ihm sprach. Zu dieser Zeit war Christus noch nicht im Fleisch auf die Erde gekommen (1. Nephi 11:11). Er sprach in seinem Geistkörper zu den Menschen. Andererseits wird der Heilige Geist aber auch als Geist Gottes bezeichnet, und der Herr wird ihn auf die Menschen kommen lassen und durch sie zu ihnen sprechen (Lehre und Bündnisse 8;2). Auch wieder verständlich, denn der Heilige Geist ist die dritte Person der Gottheit, also selber ein Gott.

Ist es nun von Wichtigkeit, unterscheiden zu können, wer von ihnen zu und durch Menschen spricht, der Geist des Herrn oder der Heilige Geist? Für mich stellt sich diese Frage nicht, denn beide gehören zur Gottheit und sind in Gedanken und Taten eins – in allen Dingen einig (Johannes 17:22; Lehre und Bündnisse 20:28). So sagt der eine nichts anderes, als der andere. Jesus sagte, dass er nur das sagt, was der Vater ihn gelehrt hat (Johannes 8:28). Für mich liegt die Wichtigkeit darin, das Wort, das durch sie gesagt wird, in die Tat umzusetzen. In diesem Fall nehme ich mir das Gebot Almas an seinen Sohn Korinanton ebenso zu Herzen, als wenn es mein Vater durch den Geist des Herrn zu mir gesagt hätte: Gutes tun, von Übeltun ablassen, mich mit allem was ich habe dem Herrn zuwenden, Unrecht, welches ich begangen habe, vor den Betroffenen zuzugeben. Worin liegt für dich die Wichtigkeit: zu wissen, wer nun von der Gottheit spricht, oder was gesagt wird?

Im Tempel spricht der Geist des Herrn zu einem jeden Einzelnen von uns – wenn wir hinhören
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.