Und er machte sich sein Grab bei den Schlechten und bei dem Reichen in seinem Tod

Darüber, wo Jesu Grab sein würde, spricht Jesaja im folgenden Vers (um 148 v. Chr.): „Und er machte sich sein Grab bei den Schlechten und bei dem Reichen in seinem Tod; wohl hat er nie Böses getan, und kein Betrug war in seinem Munde.“ (Mosia 14:9; vergleiche Jesaja 53:9)

  • Er machte sich sein Grab bei den Schlechten
    Hierbei denke ich eher an die Kreuzigung zwischen zwei Verbrechern, anstatt an sein Grab (Lukas 23:32-33)
  • Bei dem Reichen in seinem Tod
    Ein reicher Mann aus Arimathäa stellte sein eigenes Grab für den Leichnam Jesu zur Verfügung (Matthäus 27:57-60)
  • Wohl hat er nie Böses getan, und kein Betrug war in seinem Munde
    Sogar Pilatus, der Stadthalter des römischen Kaisers Tiberius in den Provinzen Judäa und Samaria, konnte nichts finden, dessen Jesus hätte angeklagt werden können (Johannes 19:4Johannes 19:4), denn er zog umher und tat Gutes (Apostelgeschichte 10:37-38)

Und er machte sich sein Grab bei den Schlechten und bei dem Reichen in seinem Tod. Ich denke bei diesen ganzen Ereignissen an die Aufforderung, die Petrus an die Sklaven richtete, und beziehe sie ebenso auf mich: „Wenn ihr aber recht handelt und trotzdem Leiden erduldet, das ist eine Gnade in den Augen Gottes.“ (1. Petrus 2:18-23). Wie empfindest du, wenn du trotz guter Taten misshandelt wirst?

grab jesu

Das Felsengrab des Joseph, in das er Jesu Leichnam legte
(Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.