Um von ihm umhergeführt zu werden

Den Zustand des Volkes beschreibt Mormon folgendermaßen: „Und so waren zu Beginn des dreißigsten Jahres—das Volk hatte sich für einen langen Zeitraum den Versuchungen des Teufels überlassen, um von ihm umhergeführt zu werden, wo immer er sie hinzuführen wünschte, und jederlei Übeltat zu begehen, wovon er wünschte, daß sie sie begehen würden—und so waren sie zu Beginn dieses, des dreißigsten Jahres, in einem Zustand furchtbarer Schlechtigkeit.“ (3. Nephi 6:17).

Um von ihm umhergeführt zu werden. Du kennst sicherlich die Redensart: „Jemanden am Nasenring durch die Manege führen“. Diese Redensart will u. a. beschreiben, dass jemand einen anderen erniedrigend behandelt, unter Druck setzt, zu einer Reaktion zwingen will. Sie bezieht sich auf den Ring, der einem Tier, zum Zwecke der Bändigung oder Leitung, durch die Nase gesteckt wurde. Das so angeleitete Tier folgte der vorgegebenen Richtung, weil es dadurch dem verursachten Schmerz entging.

Das auf die Aussage im obigen Vers bezogen bedeutet, dass ein Teil des Volkes in Zarahemla sich vom Teufel umherführen ließ, wie z. B. ein Ochse auf dem Felde. Keiner brachte den Mut auf, sich aus dem Griff des Nasenringes zu befreien und sie verfielen somit in einen „… Zustand furchtbarer Schlechtigkeit.“ Ich lerne daraus, dass ich mich davor in acht nehmen muss, wenn der Teufel mir solch einen Ring durch die Nase ziehen will. Hat er es erst geschafft, füge ich mich seinem Ziehen, um einem wie auch immer gearteten Schmerz zu entrinnen. Wie schaffe ich es nun, dies zu verhindern? Der erste Schmerz tritt ja bei dem Versuch auf, den Ring durch die Nase zu ziehen. Das vergleiche ich mit dem Anschlagen des Gewissens, das Gespür für richtig oder falsch, welches vom Licht Christi herrührt und in allen Menschen ist (Moroni 7:16). Schon diesen ersten Schmerz muss ich insofern vermeiden, indem ich meine Nase nicht in Dinge stecke, die auf der falschen Seite des Zaunes liegen – Übeltun, also das Zuschnappen des Nasenringes Satans erst gar nicht zulassen, indem ich auf die Regungen meines Gewissens achte und ihnen folge. Sollte ich sie einige Male ignorieren, stumpft mein Gewissen jedes Mal etwas mehr ab, was dazu führt, dass es mir irgendwann keinen Schutz mehr bietet, kein Alarm mehr ausgelöst wird. Was unternimmst du, um nicht einen Nasenring Satans verpasst zu bekommen?

nasenring

(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.