Sooft mein Volk umkehrt, werde ich ihnen ihre Verfehlungen gegen mich vergeben

Nun erklärt der Herr Alma dem Älteren, wie er Vergebung handhabt und wie es wir Menschen tun sollen: „Ja, und sooft mein Volk umkehrt, werde ich ihnen ihre Verfehlungen gegen mich vergeben.“ (Mosia 26:30).

Sooft mein Volk umkehrt, werde ich ihnen ihre Verfehlungen gegen mich vergeben. Das bedeutet natürlich nicht, dass ich zielgerichtet Gebote des Herrn übertreten kann in der Überzeugung, dass der Herr mir ja immer wieder vergeben wird (Jesus Sirach 5:5). Vergebung kann ich nur erwarten, wenn ich wahre Umkehr übe. Wahre Umkehr ist mit einer Wandlung von Herz und Sinn verbunden (2. Korinther 7:10), die eine neue Einstellung zu Gott und mir selbst und zum Leben an sich mit sich bringt (Ezechiel 18:30-31). Sie ist begründet in meiner Liebe zu Gott, und dem Wunsch der Sünde zu entsagen. Vergebung erlangen wir nur, wenn wir unsere Fehler vor Gott bekennen (Esra 10:11; Lehre und Bündnisse 58:42-43). Sollte ich von einer entsprechend großen Sünde nicht umkehren, erwartet mich ein Ausschluss aus dem Volk des Herrn (Lehre und Bündnisse 42:28). Vergebung vom Herrn zu erhalten bedeutet, dass die aufgrund von Sünde erforderliche Bestrafung aufgehoben oder außer Kraft gesetzt wird (Apostelgeschichte 26:18).

Ist es nicht wunderbar, dass der Herr uns diese Möglichkeit eröffnet. Ohne sie, wären wir verloren, könnten nie wieder in die Gegenwart unseres Schöpfers zurückkehren (Köstliche Perle Mose 6:57). Dies ist einer der Gründe, warum Jesus für uns im Garten Getsemani gelitten hat (Lehre und Bündnisse 19:13-19). Was sind deine Gedanken in Bezug auf die einzigartige Chance der Umkehr?

getsemani(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.