So waren wir mit zehntausend Männern … vorbereitet

Helaman mit seinen zweitausend jungen Kriegern befand sich in der Stadt Judäa (Alma 56:9). Die Lamaniten wagten keinen Ausfall aus ihren eingenommenen Städten (Alma 56:24-25). Zwischenzeitlich bekamen die Nephiten in Judäa Vorräte von den Vätern der zweitausend jungen Männer (Alma 56:27). „Und es wurden uns aus dem Land Zarahemla auch zweitausend Männer gesandt. Und so waren wir mit zehntausend Männern und Vorräten für sie und auch für ihre Frauen und Kinder vorbereitet.“ (Alma 56:28).

So waren wir mit zehntausend Männern … vorbereitet. Was für eine enorme Anzahl von Menschen muss sich also in Judäa aufgehalten haben! Zu diesen zwölftausend Militärs um Helaman, müssen wir auch noch die eigentliche Zivilbevölkerung zuzählen. Später kamen nochmals sechstausend Männer und sechzig junge Ammoniten hinzu (Alma 57:6). Also eine enorm große Anzahl von Menschen, die Kritiker des Buches Mormon schon immer anzweifelten. Laut Parley P. Pratt verwarfen frühere Kritiker das Buch Mormon mit den Worten: „In Amerika gab es keine Altertümer, keine zerstörten Städte, Gebäude, Monumente, Inschriften, Hügel oder Befestigungen, um die Existenz eines solchen Volkes wie im Buch Mormon beschrieben zu bestätigen.“

Wie sich Menschen doch immer wieder irren und fortschreitende Wissenschaft, bislang vermeintlich nicht Existierendes, ans Tageslicht bringt. Jüngste Laseruntersuchungen (LiDAR: eine dem Radar verwandte Laserabtasttechnik, die Strukturen im Untergrund offenbart) brachten unglaubliche neue Entdeckungen in der mesoamerikanischen Archäologie zutage. Mit dieser neuen Technologie wurde bis jetzt eine ca. 2.100 Quadratkilometer große Fläche des Mirador-Beckens und anderer Gebiete im Norden Guatemalas kartografiert. Dabei wurden unzählige Aussagen des Buches Mormon bestätigt, die bisher angezweifelt wurden. So z. B. die Bevölkerungsgröße. Aufgrund der erzeugten Karten kamen Experten zu einer Revidierung bisheriger Annahmen der Population um bis zu 15-20 Millionen für die Tieflandmaya. Damit ist klar, dass die Maya-Zivilisation viel dichter, komplexer und fortschrittlicher war als bisher angenommen. Somit haben wir eine Übereinstimmung der von Mormon beschriebenen Situation (Mosia 27:6). Wie dankbar bin, ich, dass ich den Buch-Mormon-Zweiflern nie Beachtung geschenkt habe. Der Herr lässt uns von Zeit zu Zeit durch neue wissenschaftliche Erkenntnisse Bestätigung seiner Wahrheit zukommen. Das Wichtigste ist aber, dass wir zuerst Glauben üben, etwas als wahr anerkennen, von dem wir nichts wissen (Hebräer 11:1; Ether 12:6). Welche Erfahrungen hast du schon mit Zweiflern gemacht? Mehr zu den Vermessungsergebnissen kannst du hier nachlesen.

lidarGuatemaltekische LiDAR-Daten nach zusätzlicher grafischer Verarbeitung
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.