Siehe, nun vollende ich das Gebot, das der Vater mir für dieses Volk geboten hat

(Bild: Quelle)

„Und es begab sich: Als sie alle Jesus gepriesen hatten, sprach er zu ihnen: Siehe, nun vollende ich das Gebot, das der Vater mir für dieses Volk geboten hat, das ein Überrest des Hauses Israel ist.“ (3. Nephi 20:10).

Siehe, nun vollende ich das Gebot, das der Vater mir für dieses Volk geboten hat. Der auferstandene Jesus eröffnet seinen Jüngern und seinem Volk Nephi, die er im Land Überfluss in Amerika persönlich belehrt, dass er im Begriff ist, ein Gebot seines Vaters zu erfüllen. Welches, erfahren wir einige Verse später.

Ich lerne, dass Jesus ein gehorsamer Sohn unseres himmlischen Vaters ist, indem er Gebote, die er von ihm empfängt, ausführt. Ach ja, und damit hält er auch ein Gebot, das er selber der Menschheit gegeben hat: „Ehre deinen Vater und deine Mutter, …“ (Exodus 20:12). Und auch das wird er von seinem Vater gelernt haben, dass er es uns geben soll. In einem Gespräch mit den Pharisäern sagte Jesus zu ihnen, dass er nichts von sich aus tut, sondern nur das, was der Vater ihn gelehrt hat und dass der Vater ihn deshalb auch nicht alleine lässt (Johannes 8:28-29). Ich will mich bemühen mehr und mehr Seinem Beispiel, das er uns in Allem gegeben hat, nachzueifern, auf dass auch ich mich nicht verlassen zu fühlen brauche. Ich muss mir bewusst sein, dass mein Handeln auf meine Familie und nahe Umgebung abfärbt: „… Was nämlich der Vater tut, das tut in gleicher Weise der Sohn.“ (Johannes 5:19).

Welche Gedanken bewegen dich, wenn du hörst, dass Jesus Gebote, dir er von seinem Vater bekommt, ausführt?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.