Siehe, meine Brüder, habt ihr nicht gelesen, dass Gott einem Mann, nämlich Mose, Macht gab?

Nephi, der Sohn Helamans, spricht als Prophet (Helaman 8:9) zu seinem Volk, das sich vor seinem Garten versammelt hatte (Helaman 7:10-11): „Darum war er gedrängt, mehr zu ihnen zu sprechen, nämlich: Siehe, meine Brüder, habt ihr nicht gelesen, daß Gott einem Mann, nämlich Mose, Macht gab, auf die Wasser des Roten Meeres zu schlagen, und sie wichen nach beiden Seiten, so daß die Israeliten, die unsere Väter sind, trockenen Fußes hindurchgingen und die Wasser über den Heeren der Ägypter zusammenschlugen und sie verschlangen?“ (Helaman 8:11).

Siehe, meine Brüder, habt ihr nicht gelesen, dass Gott einem Mann, nämlich Mose, Macht gab? Nephi war vom Geist Gottes `gedrängt´, der Menge vor seinem Garten, diese Frage zu stellen. Ich erkenne, dass die Nephiten Schriften besessen haben müssen, die über die Rettung der Israeliten aus ägyptischer Knechtschaft durch Gottes Hand berichtet haben. Und zwar nicht nur eine, sondern offensichtlich vervielfältigt nehme ich an. Klar ist, dass Nephi die Messingplatten, die im Besitz Labans waren, aus Jerusalem mitgenommen hatte (1. Nephi 4:38). Diese Platten enthielten die fünf Bücher Mose, einen Bericht von der Schöpfung der Erde und einen Bericht der Juden bis zur Zeit König Zidkijas (Zedekia, * 618; † nach 586 v. Chr.), sowie weitere Berichte von Propheten und eine Stammtafel (1. Nephi 5:10-16).

Wie wunderbar, dass der Herr Sorge dafür trägt, dass wir über all die Jahrtausende hinweg schriftliche Informationen zugänglich haben, die uns seinen Umgang mit unseren Vorfahren aufzeigen (siehe gerne dieses Video „Das Vermächtnis der heiligen Schriften). Und zwar von Menschheitsbeginn an. Propheten erinnern uns an diese Aufzeichnungen und ermuntern uns sie zu studieren, damit wir die Liebe Gottes gegenüber seinen Kindern erkennen. Beispielhaft unser verstorbener Prophet Thomas S. Monson: „Wenn Sie sich eifrig mit den heiligen Schriften befassen, nimmt Ihre Kraft, Versuchung zu meiden und in allem, was Sie tun, vom Heiligen Geist geleitet zu werden, zu.“ (siehe hier). Und natürlich auch Dank an diejenigen, die sich der Mühe unterzogen, Berichte zu führen, damit wir an Christus glauben und uns mit Gott versöhnen lassen (2. Nephi 25:23). Ich empfange sie mit dankbarem Herzen und bin bemüht, durch richtiges Anwenden im Alltag, Nutzen daraus zu ziehen (Jakob 4:3). Wie gehst du mit den heiligen Schriften um?

schriften(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.