Sie sahen ein, dass sie ein halsstarriges Volk gewesen waren

Moronihach, der Sohn und Nachfolger Hauptmann Moronis, und die Söhne Helaman des Älteren, Nephi und Lehi, predigten den Nephiten und prophezeiten ihnen, was wegen ihres Übeltuns über sie kommen würde, wenn sie nicht umkehr üben würden. Die Folge war, dass sie umkehrten und Moronihach mit seinen Truppen die Hälfte ihrer Besitztümer wieder zurückerobern konnte (Helaman 4:14-16). Mehr gelang ihnen aber nicht, da sie vor der großen Anzahl der Lamaniten Angst hatten (Helaman 4:18-20). „Ja, sie fingen an, sich an die Prophezeiungen Almas und auch an die Worte Mosias zu erinnern, und sie sahen ein, daß sie ein halsstarriges Volk gewesen waren und daß sie die Gebote Gottes für nichts geachtet hatten“ (Helaman 4:21).

Sie sahen ein, dass sie ein halsstarriges Volk gewesen waren. Wie sagt der Volksmund so passend: „Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.“ Diese Selbsterkenntnis führte bei dem Volk Nephi zu einer positiven Veränderung und sie konnten wieder mithilfe des Herrn einen Teil ihrer Besitzungen zurückerlangen.

In der Trostschrift von Plutarch (griechischer Schriftsteller und Philosoph, um 45 – um 125 n. Chr.) an Apollonius heißt es: „Einsicht verschafft das Gute, erhält es, mehrt es und macht rechten Gebrauch davon.“ Die rechte Einsicht verhilft mir, in den Genuss der Segnungen des Herrn zu kommen (3. Nephi 20:43). In den Moralischen Briefen an Lucilius schreibt Seneca (* etwa im Jahre 1 in Corduba; † 65 n. Chr. in der Nähe Roms, ein römischer Philosoph, Dramatiker, Naturforscher, Politiker und als Stoiker einer der meistgelesenen Schriftsteller seiner Zeit): „Wer volle Einsicht besitzt, beherrscht sich selbst, wer sich selbst beherrscht, bleibt sich gleich, wer sich gleich bleibt, ist ungestört, wer ungestört ist, ist frei von Betrübnis, wer frei von Betrübnis ist, ist glücklich: also ist der Einsichtige glücklich und die Einsicht genügt zum glücklichen Leben.“ Ich versuche auch einsichtig zu sein, wenn ich aufgrund von Rückmeldungen oder konstruktiver Kritik, auf Verbesserungspotenzial hingewiesen werde. Der Einsicht lasse ich dann natürlich auch entsprechende Taten folgen. Das Erfolgserlebnis macht mich dann auch glücklich. Was machst du mit Einsicht, also mit etwas, was dir bisher unklar war, du nun aber, als Ergebnis von Nachdenken, verstanden hast?

einsicht
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.