Sie fingen an, nach Gewinn zu trachten, damit sich einer über den anderen erheben könne

Und schon wieder gleitet das Volk der Nephiten vom schmalen und geraden Pfad der Rechtschaffenheit ab (Helaman 6:16). „Denn siehe, der Herr hatte sie so lange mit den Reichtümern der Welt gesegnet, daß sie weder zu Zorn, noch zu Krieg, noch zu Blutvergießen aufgestachelt worden waren; darum fingen sie an, ihr Herz auf ihre Reichtümer zu setzen; ja, sie fingen an, nach Gewinn zu trachten, damit sich einer über den anderen erheben könne; darum fingen sie an, geheime Morde zu begehen und zu rauben und zu plündern, damit sie Gewinn erlangten.“ (Helaman 6:17).

Sie fingen an, nach Gewinn zu trachten, damit sich einer über den anderen erheben könne. Es erging ihnen im weltlichen Sinn so gut, dass sie nicht genug bekommen konnten. Sie erinnerten sich nicht an das, was vor knapp 60 Jahren passiert ist. Schon da ist das Volk stolz geworden aufgrund seines überaus großen Reichtums (Alma 4:6-8).

Häufig müssen wir feststellen, dass viele Menschen aus vorausgegangenen Fehlern keine Lehre ziehen, sondern eher noch durch unrechtschaffene und gesetzwidrige Handlungen mehr Reichtümer anhäufen. Das war früher so und das ist heute genauso. Ich erinnere mich an die Warnung „… Wenn der Reichtum wächst, verliert nicht euer Herz an ihn!“ (Psalm 62:11) und habe mit zunehmendem Alter immer weniger Probleme damit, ihr Gehör zu schenken. Ich bemühe mich, alles dran zusetzen, von meiner Habe in angemessener Weise mit denen zu teilen, die nackt oder hungrig sind, durstig oder krank, eben an die Bedürftigen zu denken, und ihnen Unterstützung zukommen zu lassen, anstatt mich über sie zu erheben, seien sie außerhalb der Kirche oder in der Kirche (Alma 1:30). Wie ist deine Einstellung zu Reichtum und das Sinnen nur darauf zu setzen und die nicht so erfolgreichen herablassend zu behandeln?

reichtum(Bild: Quelle; Text hinzugefügt)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.