Sie fasteten viel, und … beteten Gott mit überaus großer Freude an

Nachdem der Herr den Nephiten aufgrund ihrer Glaubenstreue im Streit mit den Lamaniten zum Sieg verholfen hatte, „… begab es sich: Das Volk Nephi war überaus erfreut, weil der Herr es abermals aus den Händen ihrer Feinde befreit hatte; darum dankten sie dem Herrn, ihrem Gott; ja, und sie fasteten viel und beteten viel, und sie beteten Gott mit überaus großer Freude an.“ (Alma 45:1).

Sie fasteten viel, und … beteten Gott mit überaus großer Freude an. Zwei meiner Enkel wollten bei mir zwischen Weihnachten und Neujahr übernachten, was ich ihnen auch zusagte. Bei der letzten Übernachtungsserie gab es allerdings an zwei Tagen hintereinander jeweils ein Nichteinhalten wesentlicher Absprachen. So zog ich meine Zusage zurück. Als sie dann am zweiten Weihnachtsfeiertag zu Besuch kamen, sprach ich nochmals mit ihnen über die Angelegenheit, und weil ich sie lieb habe und sie mir in ihrer Situation leidtaten, sagte ich ihnen, dass sie doch bleiben dürften. Ihre Freude darüber sprang ihnen aus den Augen und sie umarmten mich und bedankten sich ganz herzlich.

Geht es uns mit unserem himmlischen Vater nicht ähnlich? Ihm gegenüber haben wir die Möglichkeit einen tiefen Herzenswunsch, den wir an ihn haben, durch Fasten – freiwilligen Verzicht auf Speis und Trank -, der Ernsthaftigkeit unserer Bitte Nachdruck zu verleihen (Daniel 9:3). Dadurch demütigen wir uns (Psalm 35:13 in der King James Version, weil es dort heißt: „I humbled my soul with fasting“ – „ich demütigte meine Seele mit Fasten“) und wir nähern uns Gott auf eine besonders intensive Art und Weise (Daniel 9:3), steigern unsere Geistigkeit (beispielhaft das Austreiben böser Geister geht nur durch Fasten und Beten, Matthäus 17:21; dieser Vers wurde in der 2016ner Einheitsübersetzung hinter einer Anmerkung versteckt, in der King James Version steht: „Howbeit this kind goeth not out but by prayer and fasting.“) und werden empfindsamer für die feine und leise Stimme des Geistes, die uns Erkenntnis verleiht (Alma 5:46). Wenn der Herr uns dann unsere sehnliche Bitte erfüllt hat, sind wir dann auch dankbar und teilen ihm gegenüber dies auch in Gebeten „… mit überaus großer Freude?“ mit? Dieses zum Ausdruckbringen deiner Dankbarkeit wiederum wirkt positiv auf deine Stimmung zurück. Du bekommst ein tieferes Gefühl der Befriedigung der Zufriedenheit und deine Freude vergrößert sich noch. Kurz: Dankbarkeit macht glücklich! Welche Erfahrungen hast du schon diesbezüglich gemacht?

(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.