Sie dankten Gott, ja, alle ihre Männer und alle ihre Frauen und alle ihre Kinder

Uns wird vor Augen geführt, dass Alma und sein Volk dem Herrn für seine geleistete Hilfe dankten: „Und sie dankten Gott, ja, alle ihre Männer und alle ihre Frauen und alle ihre Kinder, die sprechen konnten, erhoben die Stimme, um ihren Gott zu preisen.“ (Mosia 24:22).

Sie dankten Gott, ja, alle ihre Männer und alle ihre Frauen und alle ihre Kinder. Wenn auch die Kinder dem Herrn dankten, von wem haben sie es gelernt? Wohl von niemand anderem, als von ihren Eltern. Das Gebet ist die Art und Weise, in der wir uns ehrfürchtig mit unserem himmlischen Vater beraten können (Alma 37:37), und wurde seit der Vertreibung aus dem Garten Eden praktiziert (Genesis 4:26). Als Adam dem Herrn Opfer darbrachte, erschien ihm ein Engel und gab ihm die Anweisung alles im Namen Jesu zu tun, umzukehren und Gott im Namen des Sohnes anzurufen (Köstliche Perle Mose 5:6-8). Der Herr hat auch uns heute geboten, unseren Kindern das Beten zu lehren (Lehre und Bündnisse 68:28). Wir können mit ihm über alles reden, so wie wir es mit unseren irdischen Eltern auch tun. Wir sprechen den Vater im Himmel an (Matthäus 6:5-8), also Gott Vater, bedanken uns bei ihm für das, was er uns bisher Gutes hat angedeihen lassen, dürfen rechtschaffene Bitten an ihn richten (3. Nephi 18:20) und schließen die Aussprache im Namen von Jesus Christus (Johannes 16:23-24), denn er ist unser Vermittler zum Vater (1. Timotheus 2:5), unser Fürsprecher (2. Nephi 2:9). Wenn wir Fragen gestellt hatten, ist es angemessen, Zeiten des Hinhörens einzulegen, um seine Antworten mit Herz und Sinn zu empfinden (Lehre und Bündnisse 112:10). Wie hältst du es mit der Zwiesprache mit Gott, deinem Schöpfer?

gebetDie Familie und das Gebet
(lies auch gerne den Artikel von Henry B. Eyring: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.