O dass wir uns des Herrn, unseres Gottes, erinnert hätten

Samuel der Lamanite spricht die Worte zum Volk Nephi in Zarahemla, die der Herr ihm ins Herz gab (Helaman 13:3-4). Er sagt ihnen, zuzeiten, da es ihnen schlecht gehen würde, würden sie vergeblich zum Herrn schreien (Helaman 13:32): „O daß ich Umkehr geübt und die Propheten nicht umgebracht und sie nicht gesteinigt und sie nicht ausgestoßen hätte. Ja, an dem Tag werdet ihr sprechen: O daß wir uns des Herrn, unseres Gottes, erinnert hätten an dem Tag, da er uns unsere Reichtümer gab, und dann wären sie nicht schlüpfrig geworden, so daß sie uns verlorengehen mußten; denn siehe, unsere Reichtümer sind von uns gegangen.“ (Helaman 13:33).

O dass wir uns des Herrn, unseres Gottes, erinnert hätten. Kennst du das: Ach hätte ich doch nur … . Das kommt einem immer erst in den Sinn, `wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist´, immer erst, wenn das Unglück über einen gekommen ist. Dann besinnt man sich, dass es doch besser gewesen wäre einen Ratschlag oder ein Gebot gehalten zu haben, anstatt leichtfertig zu denken: Passt schon.

Ich denke, jeder kommt mal in die Situation sich zerknirscht zu sagen: „Hätte ich doch nur …“. Doch jeder hat es selber in der Hand, stattdessen sagen zu können: „Ich bin froh, dass …“. Die Aussage im ersten Fall ist die Folge von Ungehorsam. Ungehorsam seinen Eltern gegenüber, dem Gesetzgeber gegenüber, aber vor allem gegenüber dem himmlischen Vater. Ich muss mich vorsehen, dass sie nicht meine letzte Aussage sein wird, wenn ich aus diesem Erdenleben abberufen werde, `der Tag der Gnade´ für mich vorüber ist (Mormon 2:15). Also muss ich darauf bedacht sein, laufend Situationen zu schaffen, in denen ich die zweite Feststellung treffen kann. Wenn mir die Erkenntnis kommt, `hätte ich doch nur …´ (Helaman 13:36), muss ich dafür sorgen, dass ein `ich bin froh, dass …´ folgen wird, denn dann habe ich die Chance, dass mein Fehler ausgebügelt wird. Wie? Wenn ich einen Fehltritt begehe, ihn erkenne, bereue und aufrichtige Umkehr übe, wird der Herr mir vergeben (Lehre und Bündnisse 58:42) und ich kann sagen: „Ich bin froh, dass …“. In welchem Fall empfindest du mehr Freude?

(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.