Nun war es die Schlauheit und die Hinterlist König Lamans

Nehmen wir mal an, du magst sehr gerne Sahnebonbons. Deine Schwester hat welche und du tauschst diese gegen den Nachtisch ein, den es geben wird. Bis zum Mittagessen hast du die ganzen Bonbons genascht. Der Nachtisch wird serviert. Es gibt wunderbaren Schokoladenpudding, den du auch so gerne magst und plötzlich weißt du von dem Tauschhandel mit deiner Schwester nichts mehr und beharrst darauf ihn auch zu essen. Deine Schwester ruft plötzlich: „Schau mal dort drüben!“ Als du den Kopf dorthin wendest, schnappt sie sich den Pudding, um zu ihrem Recht zu kommen. Schlauheit? List? Hinterlist?

Hinter einer vermeintlich guten Tat versteckt sich manchmal schlau getarnt eine List oder eine Hinterlist: „Nun war es die Schlauheit und die Hinterlist König Lamans, mein Volk in Knechtschaft zu bringen, weswegen er uns das Land abtrat, damit wir es besäßen.“ (Mosia 9:10)

Da fällt mir doch die Begebenheit mit dem Erstgeburtssegen ein, den Isaak seinem Erstgeborenen Esau hat geben wollen, der aber durch eine List der Mutter Rebekka, dem zweitgeborenen Sohn Jakob gespendet wurde (Genesis 27:35; lies auch gerne die ganze Begebenheit in den Versen 1-40).

Rebekka musste eine List anwenden, um Jakob zu seinem Recht zu verhelfen:

  • Der Herr hatte ihr auf ein Gebet hin offenbart, dass in ihrem Leib zwei Völker heranwachsen und der Jüngere der Herrscher sein sollte (Genesis 25:23).
  • Esau hatte den ihm nach jüdischem Recht zustehenden Erstgeburtssegen vorher gegen eine Linsensuppe seinem Bruder Jakob abgetreten (Genesis 25:31-34).

Nun war es die Schlauheit und die Hinterlist König Lamans. Ich lerne daraus, dass es, wie bei allem im Leben, immer zwei Seiten einer Medaille gibt: List, bzw. Hinterlist, kann sowohl im negativen, als auch im positiven Zusammenhang eingesetzt werden, um etwas Rechtmäßiges zu erzielen (siehe Rebekka im Fall Jakobs), oder aber um seine unrechtmäßigen Ziele zu erreichen (Anschlag auf Simeon; 1. Makkabäer 16:13-17). List, eine ausgefuchste Täuschung, ein verborgenes taktisches Manöver, ist also die eine Seite, Hinterlist, als eine verborgene feindselige Absicht jemanden zu täuschen, die zweite Seite der Medaille. In welchen Fällen hast du schon mal List bzw. Hinterlist angewendet um Ziele zu erreichen?

hinterlist

Drei Gestalten huschen näher an das Bett voll Hinterlist. (Wilhelm Busch: Pater Filucius; Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.