Melchisedek richtete in dem Land in seinen Tagen Frieden auf

Alma der Jüngere unterrichtet die Ammonihaiten über das Wirken des Hohepriesters Melchesedek unter seinem in die Irre gegangenen Volk (Alma 13:17): „aber Melchisedek, da er mächtigen Glauben ausgeübt und das Amt des Hohen Priestertums gemäß der heiligen Ordnung Gottes empfangen hatte, predigte seinem Volk Umkehr. Und siehe, sie kehrten um; und Melchisedek richtete in dem Land in seinen Tagen Frieden auf; darum wurde er der Fürst des Friedens genannt, denn er war der König von Salem; und er regierte unter seinem Vater.“ (Alma 13:18).

Melchisedek richtete in dem Land in seinen Tagen Frieden auf. Obwohl in der Einheitsübersetzung im Alten Testament nur an zwei Stellen erwähnt und im Neuen Testament an neun, wissen wir doch aus diesen dürftigen Angaben und aus weiteren Quellen, dass Melchisedek ein höchst geachteter Diener Gottes war. Im Brief des Paulus oder einer seiner Mitarbeiter an die Hebräer wird er als „Abbild des Sohnes Gottes“ (Hebräer 7:3) und in neuzeitlicher Offenbarung an Joseph Smith sogar, aufgrund seiner erfolgreichen Friedensbemühungen unter seinem Volk, als „der Fürst des Friedens …“ bezeichnet (JSÜ Genesis 14:33), wie auch Christus (Jesaja 9:5). Kein Wunder, war er doch ein „Mann des Glaubens, der Rechtschaffenheit wirkte“ und Gott schon als Kind fürchtete und Wundertaten vollbrachte (JSÜ Genesis 14:26).

So von Gott anerkannt, wurde er dann auch „… als Hoherpriester nach der Ordnung des Bundes ordiniert, den Gott mit Henoch gemacht hatte, …“ (JSÜ Genesis 14:27-28). Alma der Jüngere rundet das Bild über Melchisedek ab: „Nun gab es viele vor ihm und es gab auch viele nach ihm, aber keiner war größer; darum hat er besondere Erwähnung durch sie gefunden.“ (Alma 13:19). Sogar das Priestertum nach der Ordnung des Sohnes Gottes wurde nach ihm benannt (Lehre und Bündnisse 107:4). Ich lerne daraus, dass jemand, der nicht unbedingt in den Vordergrund gerückt wird, also populär ist, dennoch in den Augen Gottes Besonderes leisten kann. So gibt es unzählige Menschen, die nicht zu einem Neujahrsempfang des Bundespräsidenten ins Schloss Bellevue eingeladen werden, aber dennoch tagtäglich Großes in ihrem Bereich vollbringen. Man muss nicht im Rampenlicht stehen, die meisten Menschen dienen ihrem Nächsten erfolgreich ganz im Stillen (Matthäus 6:16-18). Bevorzugst du Popularität oder Dienst du im Stillen?

Bundespräsident Gauck ehrt ehrenamtlich engagierte Bürger
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.