Meine Seele wurde im höchsten Grad gemartert und mit all meinen Sünden gepeinigt

Alma der Jüngere berichtet seinem Sohn Helaman, dass der Engel ihm vieles sagte, was er aber aufgrund seiner Furcht vor Vernichtung nicht hörte (Alma 36:11) und schildert weiter: „Vielmehr wurde ich von ewiger Qual gepeinigt, denn meine Seele wurde im höchsten Grad gemartert und mit all meinen Sünden gepeinigt. 13  Ja, ich dachte an alle meine Sünden und Übeltaten, für die ich mit den Qualen der Hölle gepeinigt wurde; ja, ich sah, dass ich mich gegen meinen Gott aufgelehnt hatte und dass ich seine heiligen Gebote nicht gehalten hatte.“ (Alma 36:12-13).

Meine Seele wurde im höchsten Grad gemartert und mit all meinen Sünden gepeinigt. Es muss unvorstellbar quälend sein, mit der Erinnerung all seiner Sünden vor reinen Wesen zu stehen. Eine ganz kleine Vorstellung kann man sich wohl geben, wenn man sich vorstellt, mit total dreckigen, zerlumpten Klamotten und verschmiertem Gesicht und Händen auf dem Wiener Opernball erscheinen zu müssen. Da fühlt man sich sicherlich äußerst unwohl. Wie unwohl dann erst mit verdrecktem Geistkörper – also von Sünde beschmutzt – vor heilige Persönlichkeiten treten zu müssen (Alma 5:22).

Wie wunderbar der Gedanke, dass der Vater im Himmel dafür ein Reinigungsmittel zur Verfügung gestellt hat: aufrichtige Umkehr. Sie verhilft uns zu Reinheit, zur Vergebung unseres Ungehorsams. Zu dieser Umkehr gehört, dass ich an Christus als meinen Retter glaube, meine Sünden bereue, um Vergebung bitte, sie, wo möglich wiedergutmache, von ihnen umkehre und sie möglichst nicht wieder begehe (Alma 12:34). Sollte ich noch keinen Bund der Taufe mit dem Herrn eingegangen sein, so ist diese auch erforderlich (Moroni 8:25). Handle ich bis zum Ende meines Erdendasein danach, wird sich der Herr meiner Sünden, die mir vergeben worden sind, nicht mehr erinnern (Lehre und Bündnisse 58:42-42). Für mich ist das eine beruhigende Vorstellung, mit weißgewaschenen Kleidern kann ich dann vor Gott stehen (Alma 5:21; Offenbarung 1:5). Dahin geht mein Bemühen, mich von Sünde frei zu halten bzw. wenn ich vom Weg des Herrn abgewichen bin, aufrichtig umzukehren. Das wöchentliche Abendmahl hilft mir dabei (Lehre und Bündnisse 27:2). Was tust du, um deinen Geistkörper rein zu halten? Eine wunderbare Ansprache zum Thema „Reingewaschen“ von Elder Boyd K. Packer findest du hier.

Alma der Jüngere berichtet seinem Sohn Helaman, dass der Engel ihm vieles sagte, was er aber aufgrund seiner Furcht vor Vernichtung nicht hörte (Alma 36:11) und schildert weiter: „Vielmehr wurde ich von ewiger Qual gepeinigt, denn meine Seele wurde im höchsten Grad gemartert und mit all meinen Sünden gepeinigt. 13  Ja, ich dachte an alle meine Sünden und Übeltaten, für die ich mit den Qualen der Hölle gepeinigt wurde; ja, ich sah, dass ich mich gegen meinen Gott aufgelehnt hatte und dass ich seine heiligen Gebote nicht gehalten hatte.“ (Alma 36:12-13).

Meine Seele wurde im höchsten Grad gemartert und mit all meinen Sünden gepeinigt. Es muss unvorstellbar quälend sein, mit der Erinnerung all seiner Sünden vor reinen Wesen zu stehen. Eine ganz kleine Vorstellung kann man sich wohl geben, wenn man sich vorstellt, mit total dreckigen, zerlumpten Klamotten und verschmiertem Gesicht und Händen auf dem Wiener Opernball erscheinen zu müssen. Da fühlt man sich sicherlich äußerst unwohl. Wie unwohl dann erst mit verdrecktem Geistkörper – also von Sünde beschmutzt – vor heilige Persönlichkeiten treten zu müssen (Alma 5:22).

Wie wunderbar der Gedanke, dass der Vater im Himmel dafür ein Reinigungsmittel zur Verfügung gestellt hat: aufrichtige Umkehr. Sie verhilft uns zu Reinheit, zur Vergebung unseres Ungehorsams. Zu dieser Umkehr gehört, dass ich an Christus als meinen Retter glaube, meine Sünden bereue, um Vergebung bitte, sie, wo möglich wiedergutmache, von ihnen umkehre und sie möglichst nicht wieder begehe (Alma 12:34). Sollte ich noch keinen Bund der Taufe mit dem Herrn eingegangen sein, so ist diese auch erforderlich (Moroni 8:25). Handle ich bis zum Ende meines Erdendasein danach, wird sich der Herr meiner Sünden, die mir vergeben worden sind, nicht mehr erinnern (Lehre und Bündnisse 58:42-42). Für mich ist das eine beruhigende Vorstellung, mit weißgewaschenen Kleidern kann ich dann vor Gott stehen (Alma 5:21; Offenbarung 1:5). Dahin geht mein Bemühen, mich von Sünde frei zu halten bzw. wenn ich vom Weg des Herrn abgewichen bin, aufrichtig umzukehren. Das wöchentliche Abendmahl hilft mir dabei (Lehre und Bündnisse 27:2). Was tust du, um deinen Geistkörper rein zu halten? Eine wunderbare Ansprache zum Thema „Reingewaschen“ von Elder Boyd K. Packer findest du hier.

John the Baptist holding onto the wrist of Jesus Christ, whom he has just immersed in the waters of the River Jordan that surround them.Christus ließ sich von Johannes dem Täufer taufen, um die Gerechtigkeit zu erfüllen (Matthäus 3:13); ich muss es tun, um von meinen Sünden reingewaschen zu werden
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.