Ich wurde durch die Erinnerung an meine Sünden nicht mehr gemartert

Alma der Jüngere erzählt seinem Sohn Helaman, in Bezug auf Vergebung aufgrund des Sühnopfers Jesu, weiter: „Und nun siehe, als ich dies dachte, konnte ich nicht mehr an meine Qualen denken; ja, ich wurde durch die Erinnerung an meine Sünden nicht mehr gemartert.“ (Alma 36:19).

Ich wurde durch die Erinnerung an meine Sünden nicht mehr gemartert. Von Wilhelm Busch stammt das lyrische Werk (Gedicht) „Gemartert“, in dem er in vier Versen beschreibt, wie es einem Klavier ergeht. Im letzten Vers heißt es dann: „Wie es da schrie, Das arme Vieh, Und unter Angstgewimmer Bald hoch, bald tief Um Hilfe rief Vergess‘ ich nie und nimmer.“ Gemartert zu werden, bedeutet gefoltert zu werden, systematisch Schmerzen zugefügt zu bekommen, die sowohl körperlicher als auch geistiger Art sein können.

Alma der Jüngere war also dadurch, dass er daran dachte, dass der Sohn Gottes kommen und für die Sünden der Menschheit leiden würde, von seiner Marter, seinen Schmerzen, die ihn seiner begangenen Sünden wegen quälten, befreit. Ich kann dieses Erlebnis bestätigen. Auch mir ist es so ergangen. Als ich wegen einer Übertretung auch so gemartert war, konnte ich davon nur loskommen, indem ich konsequent die Schritte der ernsthaften Umkehr gegangen bin. Zuerst habe ich mit dem Vater im Himmel im Gebet gerungen, ihn um Vergebung angefleht. Das hatte noch nicht gereicht, ich empfand immer noch den gleichen starken seelischen Schmerz. Ich wusste, dass ich noch einen weiteren Schritt tun musste, mit meinem zuständigen Priestertumsführer sprechen. Nachdem ich das getan hatte, ob du es glauben magst oder nicht, wurde ich `durch die Erinnerung an meine Sünden nicht mehr gemartert´. Ich weiß, dass der Herr sich ihrer nicht mehr erinnert (Ezechiel 18:21-22; Lehre und Bündnisse 58:42-43). Demzufolge brauche ich auch nicht mehr schmerzerfüllt daran zu denken – wenn ich sie nicht erneut begehe; dann würde das `gemartert´ sein noch stärker werden und die Umkehr noch schwieriger. Welche ähnlichen Erlebnisse hattest du schon in Bezug auf gemartert zu sein?

Bildergebnis für martern aller artenDie Entführung aus dem Serail: „Martern aller Arten“ von Wolfgang Amadeus Morzart (wer mag, hier die Arie, und hier der Text)
(Bild: Quelle)

1 Antwort
  1. Adelheid Rothhaar Schnell sagte:

    Ist es nicht das Erniedrigt-Werden durch die Sünde, was depressiv macht und martert? Die Sünde, mit der Satan gegen uns arbeitet, soll uns klein machen, unseren Wert in Frage stellen. In Johannes 3:17 steht dann eindeutig, dass Jesus Christus nicht in die Welt kam um uns zu richten sondern um uns zu erlösen. ER richtet nicht hin sondern ER richtet auf! ER kennt unseren inneren Wert und möchte, dass wir diesen mehr und mehr leben und damit vieles zustande bringen. Kirchenführer, die mit IHM wirklich zusammen arbeiten richten auch auf. Andere, die verurteilen und hinrichten statt aufzurichten werden von IHM nicht auserwählt nach dem Vers: „Viele sind berufen, aber wenige werden auserwählt.“ in LuB 121:34. Wer nicht lernen will zu handeln und zu behandeln wie ER und dadurch andere martert, statt mitzuhelfen beim Erlösungswerk, der wird von IHM nicht erwählt werden können.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.