Ich schreibe an alle Enden der Erde

(Bild: Quelle)

Mormon teilt uns weiter mit: „ja, siehe, ich schreibe an alle Enden der Erde; ja, an euch, ihr zwölf Stämme Israels, die ihr gemäß euren Werken von den Zwölf gerichtet werden sollt, die Jesus erwählt hatte, seine Jünger im Land Jerusalem zu sein. 19  Und ich schreibe auch an den Überrest dieses Volkes, der ebenfalls von den Zwölf gerichtet werden wird, die Jesus in diesem Land erwählt hat; und diese werden von den anderen Zwölf gerichtet werden, die Jesus im Land Jerusalem erwählt hat.“ (Mormon 3:18-19).

Ich schreibe an alle Enden der Erde. Im vorhergehenden Vers sagt Mormon , dass er diese seine Worte an `die Anderen´ und auch an `das Haus Israel´ richtet. In diesen beiden Versen nun führt Mormon etwas detaillierter aus, für wen diese seine niedergeschriebenen Worte insbesondere gedacht sind.

  • Ihr zwölf Stämme Israels
    Israel, vormals Jakob, der Sohn Isaaks, hatte zwölf Söhne. Sie zusammen bildeten mit ihren Nachkommen die zwölf Stämme Israels, das Haus Israel. Einst lebten sie in einem nach ihren Stämmen aufgeteilten gemeinsamen Gebiet unter jeweils gemeinsamen Richtern und dann Königen. Nach dem Tod König Salomos, rebellierten 929 v. Chr. unter Anführung von Jerobeam, zehn Stämme gegen den Nachfolger Rehabeam, und bildeten eine eigene Nation, das sogenannte Nordreich, während Juda und ein Teil des Stammes Benjamin das südliche Gebiet, mit Jerusalem als Heiligtum, bewohnten. Das Nordreich nannte sich Israel, das Südreich Juda. Nachdem sie sich aber immer wieder gegen den Herrn versündigten, hat er sie unter alle Nationen der Erde zerstreut (Amos 9:9). Für das Nordreich begann diese Zerstreuung durch die Assyrer im Jahr 722 v. Chr. Seitdem gelten sie als `verschollen´ (2. Könige 17:6). Das Volk Juda wurde mit der ersten babylonischen Eroberung im Jahr 587 v. Chr. in die `Diaspora´ verschleppt. Mit der Gründung des Staates Israel im Jahre 1948 begann die vorhergesagte Sammlung Israels (Jeremia 3:18; Lehre und Bündnisse 110:11).
  • Der Überrest dieses Volkes
    Mit dem Überrest meint Mormon diejenigen, die die totale Vernichtung kurz vor 400 n. Chr. überlebten und heute einen Teil der Ureinwohner Amerikas bilden (Mormon 7:1).

Nachdem das Volk Israel über die ganze Erde zerstreut wurde, schreibt nun Mormon eben auch „an alle Enden der Erde“. Und er erklärt die Zuständigkeit der Gerichtsbarkeit. Das Volk Israel soll von den zwölf Aposteln gerichtet werden, die der Herr zu seiner Zeit in Jerusalem berufen hatte (siehe auch 1. Nephi 12:9), und der Teil des Hauses Israels, der nach Amerika auswanderte, soll von den zwölf Aposteln gerichtet werden, die er bei seinem Aufenthalt in Amerika berufen hatte (siehe auch 1. Nephi 12:10), wobei diese Zwölf wiederum von den ersten Zwölf gerichtet werden. Ich lerne daraus, dass bei Gott alles seine Ordnung hat. Jedem wird seine Zuständigkeit übertragen.

Welche Lehre ziehst du aus diesen beiden Versen?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.