Ich bin zu den Meinen gekommen, und die Meinen haben mich nicht empfangen

Das Volk im Land Zarahemla hört weiterhin die Stimme von Jesus Christus sagen: „Ich bin zu den Meinen gekommen, und die Meinen haben mich nicht empfangen. Und die Schriften über mein Kommen sind erfüllt. 17  Und all jenen, die mich empfangen haben, denen habe ich es gegeben, Söhne Gottes zu werden; und so werde ich es auch all jenen, die an meinen Namen glauben werden, denn siehe, durch mich kommt die Erlösung, und in mir ist das Gesetz des Mose erfüllt.“ (3. Nephi 9:16-17).

Ich bin zu den Meinen gekommen, und die Meinen haben mich nicht empfangen. Im Prolog zum Johannesevangelium sagt der Schreiber über Jesus Christus das gleiche: „Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.“ (Johannes 1:11). Auch, dass all diejenigen, die an ihn glauben und aus ihm geboren sind, Kinder Gottes werden würden, sagt Johannes genauso, wie Christus es dem Volk in Zarahemla kundtut (Johannes 1:12-13). Und wieder bestätigt sich mir, dass Joseph Smith das Buch Mormon im Auftrag und mit der Hilfe des Herrn übersetzt hat. An was hätte er alles denken müssen, damit es den Aussagen der Bibel nicht im kleinsten Detail widerspricht, sondern sich beide Teile ergänzen und gegenseitig bestätigen, und das innerhalb einer so kurzen Zeit von drei Monaten (siehe hier, fünfzehnter Absatz)!

Was bedeutet es für mich, ein Sohn Gottes werden zu können? Ich habe die Möglichkeit, wenn ich alle Voraussetzungen erfülle, durch die Macht von Jesus Christus vervollkommnet (Moroni 10:32-33) und somit sein Miterbe zu werden (Römer 8:17; Galater 4:7). Weiterhin erfahren wir von Jesus Christus selber (Verse ganz oben), dass nun, nachdem er das Sühnopfer vollbracht und die Auferstehung zustande gebracht hatte, er das Gesetz des Mose erfüllt hat. Das bedeutet, er erwartet ab diesem Zeitpunkt von den Menschen keine Blutopfer mehr, sondern ein reuiges Herz und einen zerknirschten Geist (Lehre und Bündnisse 59:8). Das ist das, woran ich tagtäglich arbeite. Ich versuche mich in mehr Demut zu üben, zerknirscht zu sein, falls ich wiedermal ein Gebot übertrete, meinen Willen umzukehren zu steigern, Sanftmut zu üben und für den Willen Gottes empfänglicher zu werden. Was meinst du, wie man in Christus vollkommen werden kann (gerne lies hier nach)?

Christus, die wichtigste Person in meinem Leben
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.