Es könnten irgendwie die Strafgerichte Gottes über unser Land kommen

Bis Helaman nach längerer Zeit erst etwas Nachschub von zweitausend Mann und einige Vorräte bekam, konnte er nichts gegen die übermächtigen Lamaniten unternehmen. Er hätte gerne die Stadt Manti zurückerobert. Er und seine Leute waren frustriert (Alam 58:1-8). Helaman berichtet uns: „Und den Grund für diesen Umstand, der uns in Verlegenheit brachte, nämlich den Grund, warum sie uns nicht mehr Verstärkung sandten, kannten wir nicht; darum waren wir bekümmert und auch von der Furcht erfüllt, es könnten irgendwie die Strafgerichte Gottes über unser Land kommen, um uns zu Fall zu bringen und völlig zu vernichten.“ (Alma 58:9)

Es könnten irgendwie die Strafgerichte Gottes über unser Land kommen. Könnte es sein, dass Helaman vielleicht an die Begebenheit mit König Joasch und den Oberpriester Jojada dachte (2. Chronik 24)? Joasch ließ in ganz Israel durch den Oberpriester Jojada erfolgreich Geld sammeln, um das Haus des Herrn zu renovieren. Mit dem Überschuss konnte er sogar noch Geräte für den Tempel anfertigen lassen. Doch nach dem Tod Jojadas wandte sich das Volk von Gott ab und verehrte Kultpfähle und Götzenbilder. Propheten von Gott gesandt, riefen zur Umkehr auf, doch man hörte nicht auf deren Warnung. Secharja, der Sohn des Priesters Jojada trat vor das Volk und sprach: „Warum übertretet ihr die Gebote des HERRN? So könnt ihr kein Glück mehr haben. Weil ihr den HERRN verlassen habt, wird er euch verlassen.“ (2. Chronik 24:20). Das Volk aber steinigte ihn auf Befehl des Königs. Da kam ein Heer der Aramäer. „Mit nur wenig Kriegern war das Heer der Aramäer gekommen; aber der HERR gab ein sehr großes Heer in ihre Hand, weil die Israeliten den HERRN, den Gott ihrer Väter, verlassen hatten. So vollzogen die Aramäer an Joasch das Strafgericht.“ (2. Chronik 24:24).

Ich denke an die Wehe-Rufe gegen die Schriftgelehrten und Pharisäer, wo Christus ihnen u. a. zuruft: „Ihr Nattern, ihr Schlangenbrut! Wie wollt ihr dem Strafgericht der Hölle entrinnen?“ (Matthäus 23:33) und frage mich, wie kann ich dem `Strafgericht´ entkommen? Eigentlich ganz einfach, wie ich im nächsten Vers lerne: „Darum siehe, ich sende Propheten, Weise und Schriftgelehrte zu euch; …“ (Matthäus 23:34). Ich darf mich nicht gegen sie wenden. Ich darf sie nicht für mich töten – ihre Worte verwerfen. Wenn ich die warnenden Worte der heute vom Herrn gesandten lebenden Propheten beherzige und nach ihnen handle, werde ich dem `Strafgericht´ entkommen. Ich darf nicht den Herrn verlassen, dann wird er mich nicht verlassen! Welche Strafgerichte des Herrn kannst du heute in der Welt erkennen?

Lektion7 Feuer(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.