Es ist wegen ihres Übeltuns, dass sie nicht von ihnen wissen

(Bild: Quelle)

Der auferstandene Christus erklärt seinen neu berufenen zwölf Aposteln in Amerika (3. Nephi 15:11), warum er niemandem sagen sollte, wohin Teile seines Volkes hinweggeführt wurden (3. Nephi 15:13-15): „Nun aber, wegen Halsstarrigkeit und Unglaubens verstanden sie mein Wort nicht; darum wurde mir vom Vater geboten, ihnen darüber nichts mehr zu sagen. 19  Aber wahrlich, ich sage euch: Der Vater hat mir geboten, und ich sage es euch, daß ihr wegen ihres Übeltuns von ihnen getrennt worden seid; darum ist es wegen ihres Übeltuns, daß sie nicht von euch wissen. 20  Und wahrlich, weiter sage ich euch: Die anderen Stämme hat der Vater von ihnen getrennt; und es ist wegen ihres Übeltuns, daß sie nicht von ihnen wissen.“ (3. Nephi 15:18-20).

Es ist wegen ihres Übeltuns, dass sie nicht von ihnen wissen. Zunächst führt Christus Halsstarrigkeit und Unglauben an, die dazu führten, dass den zurückgebliebenen Verständnis für die Problematik fehlte. Wenn einem Verständnis für eine Sache fehlt, macht es auch keinen Sinn, dass die Thematik vertieft wird. Und so hat der Vater entschieden, dass der Sohn ihnen nicht mehr offenbaren sollte, als dass es andere Schafe gibt, um die er sich auch zu kümmern habe. Ein weiterer Grund, dass sie nicht erfahren sollten, wo die Verstreuten sich aufhielten, war ihre Sündhaftigkeit. Das war auch ein Grund für die vom Herrn befohlene Trennung.

Halsstarrigkeit, zeichnet sich durch ein eigensinniges Beharren auf der eigenen Überzeugung aus. Einen Menschen, der diese Charaktereigenschaft auslebt, bezeichnet man auch als Dickschädel. Ein solcher Typ hat wahrscheinlich auch eine sehr eingeschränkte Sichtweise, weil er im geistigen Sinne, seinen Kopf nicht wenden kann – entgegen einem `Wendehals´, der seine Einstellung stets der aktuellen Situation anpasst, `seine Fahne in den Wind hängt´. Wir erkennen aus der Geschichte, dass Menschen, die halsstarrig sind, keinen Glauben üben Ich möchte solche Halsstarrigkeit nicht haben. Ich übe lieber Glauben und versuche meine empfindlichen Antennen auf die Einflüsterungen des Heiligen Geistes auszurichten, um Offenbarungen empfangen zu können, die mir helfen, mich positiv weiterzuentwickeln (Jarom 1:4).

Welche Zusammenhänge erkennst du zwischen Halsstarrigkeit, Unglauben und Sündhaftigkeit?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.