Er werde die Schmerzen und die Krankheiten seines Volkes auf sich nehmen

Alma der Jüngere prophezeit gute 100 Jahre vor Eintreten dieser Ereignisse: „Und er wird hingehen und Schmerzen und Bedrängnisse und Versuchungen jeder Art leiden; und dies, damit sich das Wort erfülle, das da sagt, er werde die Schmerzen und die Krankheiten seines Volkes auf sich nehmen.“ (Alma 7:11).

In Jesaja Kapitel 53, nach Angaben in der Einheitsübersetzung ist der Verfasser der Kapitel 40 bis 45 unbekannt, wird von Christus prophezeit und u. a. die Aussage getroffen, die auch durch Alma den Jüngeren getätigt wird: „Aber er hat unsere Krankheit getragen und unsere Schmerzen auf sich geladen.“ (Jesaja 53:4). Auch Matthäus nimmt Bezug auf diese Aussage, schreibt sie allerdings tatsächlich Jesaja zu (Matthäus 8:17), dessen Wirken in der Zeit von 740 bis 701 v. Chr. lag.

Das warum ist uns selbstverständlich bekannt. In Jesaja wird es uns erklärt: „Doch er wurde durchbohrt wegen unserer Verbrechen, wegen unserer Sünden zermalmt. Zu unserem Heil lag die Strafe auf ihm, durch seine Wunden sind wir geheilt.“ (Jesaja 53:5). Dass es bei diesen Aussagen um Jesus Christus geht, ist eindeutig zu erkennen. Im Vers 2 ist vom jungen Spross die Rede und im Vers 10 davon, dass er sein Leben als Sühnopfer hingab und im Vers 12 davon, dass er die Sünden von vielen trug. Die Berichte über die Erfüllung dieser Vorhersagen liegen uns im Neuen Testament vor.

Er werde die Schmerzen und die Krankheiten seines Volkes auf sich nehmen. Für dieses unfassbare Werk der Liebe, der gesamten Menschheit gegenüber, können wir in unserem gesamten Erdenleben nie und nimmer genügend Dank entgegenbringen. Doch wir können eines tun: Sein Sühnopfer achten indem wir es aufrichtig annehmen, um dadurch zu ewigem Leben errettet werden zu können, was ja auch der Sinn und Zweck desselben ist (Mosia 4:6-8). Wie kannst du das Sühnopfer Jesu annehmen?

schmerzen-auf-sich-nehmenEr wird die Schmerzen und die Krankheiten seines Volkes auf sich nehmen
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.