Er beschäftigte seine Männer … um ihre Frauen und ihre Kinder aus Hungersnot und Bedrängnis zu befreien

Obwohl Moroni einen großen Sieg errungen hatte, und die Festung Mulek eroberte und darin seine Gefangenen zusammenhalten konnte (Alma 53:6), unternahm er „… in diesem Jahr keinen Versuch mehr, mit den Lamaniten zu kämpfen, sondern er beschäftigte seine Männer mit der Vorbereitung für den Krieg, ja, und um Befestigungen zum Schutz gegen die Lamaniten herzustellen, ja, und auch um ihre Frauen und ihre Kinder aus Hungersnot und Bedrängnis zu befreien und für ihre Heere Nahrung zu beschaffen.“ (Alma 53:7).

Er beschäftigte seine Männer … um ihre Frauen und ihre Kinder aus Hungersnot und Bedrängnis zu befreien. Hier zeigt sich auch wieder die Größe Moronis. Er jagte nicht den militärischen Siegen nach, um Ruhm zu erlangen, sondern er kümmerte sich um seine Leute im Heer, aber vergaß darüber hinaus auch nicht die Frauen mit ihren Kindern vor Hungersnot und Bedrängnissen, die ein Krieg zwangsläufig mit sich bringen, zu retten.

Leider erleben wir in unserer heutigen Zeit auf vielen Schlachtfeldern der Erde genau dies nicht. Die Militärs und machtbesessenen Staatsoberhäupter denken nicht im Geringsten an die Not leidenden Frauen und Kinder, nicht einmal die ihres eigenen Volkes. Sie wollen auf keinen Fall ihre Kriegsmaschinerie, die gerade so gut läuft, anhalten, um für die Not leidende zivile Bevölkerung Linderung zu ermöglichen. Ich frage mich, was geht in solchen Menschen vor und muss dabei an das Gespräch zwischen der Schlange, die im Auftrag Luzifers zuerst Adam erfolglos, dann aber Eva erfolgreich verleitet hatte, und dem Herrn denken, als der Herr davon erfuhr. Er sagte zur Schlange – ich stelle mir vor, stellvertretend an Luzifer gerichtet – dass er verflucht sein soll und er Feindschaft zwischen ihn und dem Menschen setzen würde (Köstliche Perle Mose 4:21-22). Das gefiel Satan sicherlich gar nicht und so setzt er alles dran, diese Feindschaft zu schüren, sodass sich die Menschheit, die eher auf ihn, als auf Gott hören würde, vernichten würde. Ich kann die Welt nicht alleine retten, aber wenn Krieg ausgerufen würde und keiner nimmt daran teil, was dann? Das könnte der Fall sein, wenn ein jeder das Evangelium von Jesus Christus in die Tat umsetzt. Leider sind wir davon noch meilenweit entfernt. Doch eines Tages wird Christus seine Friedensherrschaft auf Erden einführen und das Böse für Tausend Jahre von der Erde verbannen (Jesaja 2:4; 2. Nephi 12:4; Offenbarung 20:4; Lehre und Bündnisse 29:11). Bis dahin müssen diejenigen, die seinem Ruf folgen, in ihrem kleinen Umfeld wenigstens für Frieden sorgen. Wie gelingt dir das in deiner Familie?


Gefunden in Bewusstscout: Sollen doch die Politiker in den Krieg ziehen, die den Krieg wollen
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.