Einige haben die Schriften verdreht und sind deshalb weit in die Irre gegangen

Alma der Jüngere geht nun auf Beunruhigungen, die Korianton in Bezug auf die Lehre hat, ein: „Und nun, mein Sohn, habe ich einiges über die Wiederherstellung zu sagen, von der gesprochen worden ist; denn siehe, einige haben die Schriften verdreht und sind deshalb weit in die Irre gegangen. Und ich bemerke, dass dein Sinn auch darüber beunruhigt ist. Aber siehe, ich werde es dir erklären.“ (Alma 41:1).

Einige haben die Schriften verdreht und sind deshalb weit in die Irre gegangen. Dir ist sicherlich klar, wenn du ein bestimmtes Ziel anstrebst und eine `verdrehte´ Wegbeschreibung bekommst, wirst du woanders ankommen, als du wolltest. Die Westfalenpost titelte „Von Navi fehlgeleitet: Lkw fährt sich an Behelfsbrücke fest.“ Anstatt die aufgestellten Verkehrsschilder zu beachten, die den Fahrer eines 40-Tonners darauf hinweisen sollten, dass eine Brücke für Lastwagen über 3,5 Tonnen gesperrt ist, und für größere Fahrzeuge eine Umleitung auswies, verließ er sich auf sein Navigationsgerät und fuhr sich an der Brücke fest. Brücke und LKW erheblich beschädigt, Straße während der Bergung gesperrt, Feuerwehr und Abschleppdienst mussten ihn freischleppen, Unfallaufnahme durch die Polizei und ein Verwarngeld waren die Folgen der Nichtbeachtung der Verkehrsschilder. Zum Glück hat das sich Verlassen auf die falsche Wegbeschreibung kein Menschenleben gefordert.

Das kann man doch gut damit vergleichen, dass sich manche Menschen eher auf `verdrehte Schriften´ verlassen, weil sie ihnen besser gefallen, anstatt auf die wahren Propheten – behördlich aufgestellte Verkehrsschilder. `Verdrehte Schriften´ entstehen durch „eigenmächtige Auslegung“ (2. Petrus 1:20-21). Solcherlei Auslegungen erfolgen einerseits willentlich (2. Timotheus 4:3), sind manchmal aber auch die Folge schwer verständlicher Aussagen in der Schrift (2. Petrus 3:16), zu deren Auslegung eben nicht der Heilige Geist zu Hilfe gezogen wird (Johannes 16:13), sondern nur der eigene Verstand (Lehre und Bündnisse 3:4). Ich lerne daraus, dass ich beim Studium der Heiligen Schrift, auf die Eingebungen des Heiligen Geistes achten muss. Bevor ich mit dem Studium beginne, bitte ich also den Herrn, mir zu helfen, diese feine und leise Stimme zu erkennen (Lehre und Bündnisse 8:2), wofür ich mein Feingefühl schulen muss (1. Könige 19:11-13), die dann aber mein Innerstes durchdringt (Lehre und Bündnisse 85:6). Wie stellst du sicher, dass du nicht durch `verdrehte Schriften in die Irre geleitet wirst´?

Bekommst du die richtige Botschaft?
Der Geist möchte mit dir kommunizieren, passt du auf?
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.