Dieses Leben ist die Zeit, da der Mensch sich vorbereiten soll, Gott zu begegnen

Amulek macht die gedemütigten Zoramiten auf einen wesentlichen Aspekt unseres irdischen Daseins aufmerksam: „Denn siehe, dieses Leben ist die Zeit, da der Mensch sich vorbereiten soll, Gott zu begegnen; ja, siehe, der Tag dieses Lebens ist der Tag, da der Mensch seine Arbeiten verrichten soll.“ (Alma 34:32).

Du hast sicherlich schon mal den Ausspruch „Gute Vorbereitung ist schon die halbe Miete“ gehört (leitet sich von der Art, wie Bauern z. B. Rüben ernten ab. Sie lagern die geernteten Früchte am Rand des Feldes in sogenannten `Mieten´. Haben sie das halbe Feld abgeerntet, so ist das eben `schon die halbe Miete´). Habe ich den Auftrag ein Projekt zu bearbeiten, so ist `eine gute Vorbereitung schon die halbe Miete´, weil nach guter Vorbereitung das Projekt flott und geordnet zum Erfolg geführt werden kann. Von dem chinesischen Philosophen Konfuzius (*551 v. Chr. †479 v. Chr.) stammt folgende Weisheit: „In allen Dingen hängt der Erfolg von den Vorbereitungen ab.“

Dieses Leben ist die Zeit, da der Mensch sich vorbereiten soll, Gott zu begegnen. Diese Aufforderung Amuleks gilt nicht nur den Zoramiten, sondern ebenso jedem von uns, so auch mir. Sie will mich antreiben, diese einzige Chance des sterblichen Lebens hier auf Erden, den `Zustand der Bewährung´, zu nutzen (Alma 12:24), um mich auf den Tag meiner `Prüfung´ – den Tag des Jüngsten Gerichts – vorzubereiten, auf dass es ein herrlicher Tag werde, ein Tag ohne `Prüfungsangst´ dank `guter Vorbereitung´ (2. Nephi 9:46). Ich will den Tag meiner Umkehr nicht bis zum Ende aufschieben, sondern heute die Zeit `nutzbringend anwenden´, die der Herr mir gewährt hat (Alma 34:33). Ich bin mir dessen bewusst und bezeuge es, dass wir nur diese Zeit unseres Erdenlebens als Zeit der Umkehr und des Gottesdienstes haben – und Gottesdienst können wir nur betreiben, indem wir unseren Mitmenschen dienen (Mosia 2:17) – um uns im Glauben darauf vorzubereiten, gerechtfertigt vor Gott treten zu können und nicht für immer verloren zu gehen (Alma 42:4-6). Was tust du, um diese Zeit der Vorbereitung richtig zu nutzen?

(Bild: Quelle)

1 Antwort
  1. Asmus Lutter says:

    Zur letzten Frage: Heute und jetzt beginnen. Womit? Mit einer von vielleicht vielen Dingen, von denen ich schon lange weiß, das sie gut, nützlich, wichtig, geistig aufbauend und vom Herrn empfohlen oder sogar geboten wurden. Aufhören immer wieder zu denken oder zu sagen, daß es ja noch so viel Zeit gibt, um das mal in den Angriff zu nehmen. Was? Jeden Tag etwas in den Schriften lesen, jeden Tag bewusster beten, geduldiger werden oder entlich mal mit dem Tagebuch schreiben anzufangen. Um nur einige sehr wenige Dinge zu nennen. Der Kernpunkt liegt auf Heute und jetzt, nicht nacher, später oder morgen.

    Derjenige, der den Moment der Beginnens immer wieder aufschiebt, ist mit Recht wie der Bauer, der bevor er mit seinen Pferden den flachen Fluß überquert, wartet bis er vorbei geflossen ist.

    Das sind wir, wenn wir immer und immer wieder alles aufschieben. Egal wie groß und wichtig das ist, was wir in unserem Leben ändern müssen.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.