Die Sitze den Hohenpriestern vorbehalten

Möchtest du gerne in der Masse verschwinden, oder eher gerne anders sein. Ist es etwas Schlechtes, wenn man sich von anderen abheben möchte?

Über diejenigen, die dem Volk Nephi im Land Nephi und Schilom etwas zu sagen hatten, wird uns berichtet, dass König Noa sie in besonderem Maße bedachte: „Und die Sitze, die den Hohenpriestern vorbehalten waren, die höher als alle anderen Sitze waren, verzierte er mit reinem Gold; und er ließ vor ihnen eine Brüstung errichten, so dass sie ihren Leib und ihre Arme darauflegen konnten, während sie lügenhafte und nichtige Worte zu seinem Volk sprachen.“ (Mosia 11:11).

Die Sitze, die den Hohenpriestern vorbehalten waren, die höher als alle anderen Sitze waren. Jeder Mensch hat seine Persönlichkeit, die sich nicht unbedingt mit der anderer Menschen deckt. Demzufolge ist jeder Mensch etwas Besonderes. Dessen ungeachtet sind wir alle Kinder ein und desselben Vaters, nämlich Gottes. Wir haben in seinem Erstgeborenen im Fleische, Jesus Christus, ein ganz besonderes Vorbild, was das sich Abheben von anderen betrifft. Als unter den Jüngern ein Streit ausbrach, wer von ihnen wohl der Größte sei, unterwies sie der Herr: „der Größte unter euch soll werden wie der Kleinste und der Führende soll werden wie der Dienende.“ (Lukas 22:26) und sagt über sich selber: „Welcher von beiden ist größer: wer bei Tisch sitzt oder wer bedient? Natürlich der, der bei Tisch sitzt. Ich aber bin unter euch wie der, der bedient.“ (Lukas 22:27). Das spornt mich an, mich über meinen Dienst am Nächsten von anderen hervorzuheben. Wie hebst du dich von anderen ab, durch einen größeren LED-Fernseher, ein größeres Auto oder Haus …?

hervorheben

Aus der Masse hervorstechen, klar. Fragt sich nur wie? (Foto: birgitH/ pixelio.de; Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.