Der Geist der Schlechten, … wird in die äußere Finsternis hinausgestoßen

Nachdem Alma der Jüngere seinem Sohn Korianton erklärt hat, was mit dem Geist derer passiert, die hier auf Erden rechtschaffen gelebt haben, während sie auf den Tag des Gerichtes warten, wendet er sich nun denen zu, die in ihren Sünden gestorben sind: „Und dann wird es sich begeben: Der Geist der Schlechten, ja, derer, die böse sind—denn siehe, sie haben kein Teil und kein Maß des Geistes des Herrn; denn siehe, sie haben sich lieber böse Werke als gute erwählt; darum ist der Geist des Teufels in sie gekommen und hat von ihrem Haus Besitz ergriffen—, der wird in die äußere Finsternis hinausgestoßen; dort wird es Weinen und Wehklagen und Zähneknirschen geben, und dies wegen ihres eigenen Übeltuns, denn sie werden nach dem Willen des Teufels in Gefangenschaft geführt.“ (Alma 40:13).

Der Geist der Schlechten, … wird in die äußere Finsternis hinausgestoßen. Auch im Neuen Testament begegnen wir dem Ausdruck `in die äußerste Finsternis´ hinausgeworfen zu werden an drei Stellen (Mattäus 8:12, 22:13, 25:30). Was ist mit `äußere Finsternis´ gemeint und wo befindet sie sich? Sie ist der Teil der Geisterwelt, der auch als Hölle bezeichnet wird, und befindet sich demzufolge auch hier auf Erden, sie ist sozusagen eine Parallelwelt, wie auch das Paradies (siehe Blogbeitrag gestern). Aufgrund neuzeitlicher Offenbarung wissen wir, dass der Begriff Hölle sowohl für die Bezeichnung eines befristeten Aufenthaltsortes derjenigen Geister der Verstorbenen genutzt wird, die auf Erden ungehorsam waren (Lehre und Bündnisse 138:23), als auch für den dauerhaften Aufenthaltsort derjenigen, die nicht durch das Sühnopfer Jesu erlöst werden können (1. Nephi 14:3; 15:34-35; Lehre und Bündnisse 76:43-46,84).

Diejenigen, die in der Geisterwelt dem befristeten Aufenthaltsort Hölle zugeordnet werden, sind diejenigen, die in der Sterblichkeit ungehorsam waren. Entweder sind sie in ihren Sünden gestorben ohne die Wahrheit gekannt zu haben, oder sie haben in Übertretung gelebt und die Propheten verleugnet. Ihnen wird dort das Evangelium gepredigt und sie haben die Möglichkeit dieses anzunehmen (Lehre und Bündnisse 138:32-34). Du erinnerst dich sicherlich: Christus hatte zwischen seinem Tod und seiner Auferstehung das Missionswerk in der Geisterwelt eröffnet (1. Petrus 3:19; Lehre und Bündnisse 132:36-37). Wenn sie nun alle Grundsätze des Evangeliums annehmen werden, von ihren Sünden umkehren und die heiligen Handlungen, die für sie im Tempel vollzogen werden, annehmen, werden sie die Hölle verlassen können und in den Teil der Geisterwelt, der das Paradies ist, wechseln und dort auf den Tag des Gerichts und der Auferstehung warten (Treu in dem Glauben – ein Nachschlagewerk zum Evangelium, Seite 179.). Nachdem auch in der Geisterwelt der Grundsatz der Entscheidungsfreiheit gilt, wird es einen Teil geben, der sich weiterhin gegen das Sühnopfer des Sohnes Gottes entscheiden wird. Sie werden in der Hölle der Geisterwelt bis zum Tag des Gerichts verweilen (Alma 40:14). Ich bemühe mich, hier auf Erden rechtschaffen zu leben, damit ich nicht `in die äußere Finsternis hinausgestoßen´ werde. Was unternimmst du, um von Satan nicht in Gefangenschaft geführt zu werden?

(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.