Dass ein gewisser Jesus Christus, …, kommen werde, um für die Sünden der Welt zu sühnen

Alma der Jüngere erzählt seinem Sohn Helaman weiter, dass viele Kinder Gottes durch sein schlechtes Verhalten ins Verderben geführt wurden und die Gedanken an seine Taten ihn „mit unaussprechlichem Entsetzen“ peinigten (Alma 36:14) und er sich danach sehnte, nicht in der Gegenwart seines Gottes stehen zu müssen (Alma 36:15). Auf diese Weise wurde er drei Tage und drei Nächte gepeinigt (Alma 36:16). „Und es begab sich: Als ich so von Qual gepeinigt war, während ich durch die Erinnerung an meine vielen Sünden gemartert wurde, siehe, da dachte ich auch daran, dass ich gehört hatte, wie mein Vater dem Volk prophezeite, dass ein gewisser Jesus Christus, ein Sohn Gottes, kommen werde, um für die Sünden der Welt zu sühnen.“ (Alma 36:17).

Dass ein gewisser Jesus Christus, …, kommen werde, um für die Sünden der Welt zu sühnen. Wie wir wissen, spielt diese Zwiesprache zwischen Alma dem Jüngeren und seinem Sohn Helaman in der Zeit um 74 v. Chr., das heißt, in der Tat steht sein Kommen noch bevor, so wie es Alma schildert. Dass Christus kommen würde, war den Nephiten aufgrund von Prophezeiungen gut bekannt. Schon Lehi verkündet, noch als sie vor 600 v. Chr. in Jerusalem bei den Juden waren, dass ein Messias zur Erlösung der Welt kommen würde, worauf er von ihnen verspottet wurde (1. Nephi 1:19). Dass dieser Messias Jesus Christus heißen würde, und 600 Jahre nach ihrem Verlassen Jerusalems auf die Erde kommen und von den Juden verworfen werden würde, lehrt Nephi seinem Volk um die 550 v. Chr. (2. Nephi 25:18-19). Sein Wissen stammt aus den Belehrungen seines Vaters Lehi und den Schriften auf den Messingplatten, die sie von ihrem Verwandten Laban mitgenommen hatten. Neben der Thora enthielten sie die Prophezeiungen Jesajas (2. Nephi 25:1).

Wie dankbar können wir sein, dass wir aufgrund der Heiligen Schriften, die wir heute in noch größerem Umfang in Händen halten dürfen, Kenntnis vom Erlösungsplan unseres Vaters im Himmel haben dürfen. Wir wissen, dass sich die Vorhersagen über den Messias in der Mitte der Zeiten erfüllt haben, dass er sein Reich auf Erden gründete, indem er Petrus die Schlüssel dafür übertrug. Er litt für uns im Garten Getsemani und auf Golgatha ließ er sein Leben und nahm es nach drei Tagen wieder auf. Damit ermöglichte er es jedem Menschen auch vom Tod wieder aufzuerstehen, und nach Schließen und Halten von göttlichen Bündnissen, in die Gegenwart Gottes, aus der wir gekommen sind, wieder zurückzukehren. Wenn wir das Sühnopfer des Messias Jesus Christus annehmen und Bündnisse halten, brauchen wir keine geistigen Qualen zu erleiden. Ich bin gläubig die notwendigen Bündnisse eingegangen und bemüht, sie bis ans Ende meines Erdenlebens auch zu halten. Welche Bündnisse bist du eingegangen?

Moses Reading the Book of the Covenant at Mount Sinai, by Clark Kelley Price
(Bild: Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.