Darum wird Gott nicht zulassen, dass ich zu dieser Zeit vernichtet werde

Nachdem die Nephiten mit ihrem König Noah wegen der Wahrheiten über ihre Unzucht, die ihnen der Prophet aufgezeigt hatte, zornig waren, wollten sie Abinadi töten (Mosia 13:1). Folgendes trug sich dabei zu: „Und sie traten vor und versuchten, Hand an ihn zu legen; aber er widerstand ihnen und sprach zu ihnen: 3  Rührt mich nicht an, denn Gott wird euch schlagen, wenn ihr Hand an mich legt; denn ich habe die Botschaft, die zu überbringen der Herr mich gesandt hat, noch nicht überbracht; ich habe euch auch das noch nicht gesagt, was zu sagen ihr mich gebeten habt; darum wird Gott nicht zulassen, dass ich zu dieser Zeit vernichtet werde, 4  sondern ich muss die Gebote erfüllen, womit Gott mir geboten hat. Und weil ich euch die Wahrheit gesagt habe, seid ihr zornig auf mich. Und weiter, weil ich das Wort Gottes gesprochen habe, habt ihr über mich geurteilt, ich sei verrückt.“ (Mosia 13:2-4).

Ich denke in diesem Zusammenhang an den Auftrag, den der Herr dem Jona gab, den Bewohnern der Stadt Ninive, die am Tigris gelegene Hauptstadt des Assyrerreiches (705 v. Chr. bis 612 v. Chr.), das Strafgericht des Herrn wegen ihrer Schlechtigkeit anzukündigen (Jona 1:1-2). Jona hatte davor wohl mächtige Angst und wollte in einem Schiff nach Tarschich (wohl eine spanische Stadt) vor dem Auftrag fliehen (Jona 1:3). Bei der Überfahrt kam ein starker Sturm auf, der das Schiff zu zerstören drohte und er bekannte vor der Mannschaft, dass er für den Sturm der Grund sei und sie sollten ihn ins Meer werfen, damit es sich beruhige und sie nicht zu Schaden kämen (Joana 1:12-13). Ein großer Fisch verschlang ihn. Jona bereute sein Verhalten und der Herr ließ den Fisch ihn an Land speien (Jona 2:1-11) und gab Jona erneut den Auftrag nach Ninive zu gehen (Jona 3:1-2). Die Stadt durchstreifend verkündete er offenbar einen Tag lang nur folgenden Satz: „Noch vierzig Tage und Ninive ist zerstört!“ (Jona 3:4). Die Menschen kehrten um (Jona 3:5) und der Herr verschonte sie (Jona 3:10).

Darum wird Gott nicht zulassen, dass ich zu dieser Zeit vernichtet werde. Der Herr trägt immer Sorge dafür, dass sein Wort, welches für seine Kinder vonnöten ist, auch an sie gelangt. Auch Joseph Smith, dem Propheten der Wiederherstellung, konnte, trotz vieler früherer Versuche ihn zu töten, das Leben erst genommen werden, nachdem er den Auftrag des Herrn erfüllt hatte. „Im März 1844: In einer Versammlung mit den Zwölf Aposteln und anderen gibt er den Zwölf den Auftrag, die Kirche im Falle seines Todes zu leiten, und erklärt, dass er ihnen alle dafür erforderlichen Verordnungen, Vollmachten und Schlüssel übertragen hat. Am 7. Juni 1844: Gemeinsam mit seinem Bruder Hyrum wird er im Gefängnis von Carthage in Illinois ermordet.“ (Joseph Smiths Leben: Historischer Überblick). So sorgt der Herr stets dafür, dass jeder Prophet solange am Leben bleibt, bis dieser seinen ihm zugedachten Auftrag ganz erfüllt hat. Welche Gedanken beschäftigen dich in Bezug auf diese Sache?

jona_im_wal

Jonas Transportmittel zurück ans Land (Quelle)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.