Indem der Heilige Geist durch mich über die Andern ausgegossen wird

Der Heilige Geist kam sichtbar in Gestalt einer Taube auf ihn herab
(Lukas 3:22; Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus fährt fort zu den Nephiten (3. Nephi 11:1) zu reden: „und nachdem ihr gesegnet seid, erfüllt der Vater sodann den Bund, den er mit Abraham gemacht hat, nämlich: In deinen Nachkommen werden alle Geschlechter der Erde gesegnet sein—indem der Heilige Geist durch mich über die Andern ausgegossen wird, und diese Segnung auf den Andern wird sie mächtig machen über alle, so daß sie mein Volk zerstreuen, o Haus Israel.“ (3. Nephi 20:27).

Indem der Heilige Geist durch mich über die Andern ausgegossen wird. Nachdem Jesus Christus die Nephiten mit dem Priestertum und der Gabe des Heiligen Geistes gesegnet hatte, wird der Vater daran gehen, und durch seinen Sohn, den Bund, den er durch Ihn mit Abraham geschlossen hat, zu erfüllen. Ein wesentlicher Bestandteil des Bundes ist, dass durch Abraham die ganze Menschheit mit dem Priestertum gesegnet werden sollte (Galater 3:8; Köstliche Perle Abraham 2:9).

Nun erleben wir diese Zeit, in der Jesus Christus den Heiligen Geist über die `Andern´ ausgießt (3. Nephi 16:6-7), durch den sie geistige Macht erlangen. Diese Andern sind wir, die wir das Evangelium noch nicht hatten, aber durch das inbrünstige Gebet eines Jungen Knaben erhalten sollten (Joseph Smith Lebensgeschichte 1:13-19). Die Folge war, dass ihm die Platten des Buches Mormon durch den Engel Moroni übergeben wurden (Joseph Smith—Lebensgeschichte 1:59), mit dem Auftrag sie zu übersetzen und als weiteren Zeugen für Jesus Christus zu verbreiten und die Kirche des Sohnes Gottes 1830 wiederherzustellen (Lehre und Bündnisse 21:3). Damit alles mit der Vollmacht des Herrn geschehen konnte, wurde das Priestertum wiederhergestellt (Lehre und Bündnisse 13:1), dadurch konnte die Taufe mit Vollmacht erfolgen und der Heilige Geist über die Andern ausgegossen werden (Joseph Smith—Lebensgeschichte 1:68-70).

Worüber ich mir noch Gedanken mache, ist der Punkt: „… diese Segnung auf den Andern wird sie mächtig machen über alle, so daß sie mein Volk zerstreuen, o Haus Israel.“ Hast du mir dazu eine Idee, wie das zu verstehen ist?

Der Vater hat nun mich zuerst für euch erweckt und mich gesandt, euch zu segnen

Warnung, einer Fehlinformation aufzusitzen
(Bild: Quelle)

Und weiter spricht der auferstandene Jesus Christus zu den Nephiten (3. Nephi 11:1): „Der Vater hat nun mich zuerst für euch erweckt und mich gesandt, euch zu segnen, indem ich einen jeden von euch von seinen Übeltaten abwende; und dies, weil ihr die Kinder des Bundes seid–“ (3. Nephi 20:26).

Der Vater hat nun mich zuerst für euch erweckt und mich gesandt, euch zu segnen. Welch ein Privileg wird dem Bundesvolk des Herrn, zu dem ja die Nephiten gehören, eingeräumt! Wie kann man das mit dem `Erwecken´ verstehen? Synonyme von Erwecken, die in diesen Kontext passen, sind z. B.: Aufrütteln, auslösen, bewirken, entfesseln, aber auch veranlassen, herbeiführen. Ich interpretiere diese Aussage in der Richtung, dass der Vater seinen Sohn veranlasste, zuerst zu diesem Teil seines Bundesvolkes zu gehen, um es in der Weise zu segnen, dass es Erkenntnis seines Standes vor Gott erhalten könnte und mit Kraft, die notwendigen Konsequenzen daraus zu erkennen und zu ziehen.

In den Sprichwörtern des Salomo, Sohn König Davids, lesen wir: „Durch Liebe und Treue wird Schuld gesühnt, durch Furcht des HERRN weicht man dem Bösen aus.“ (Sprüche 16:6). Christus liebt uns alle so sehr, dass er für uns gesühnt hat. Trotz aller Ungemach, die wir ihm bereiten, hält er uns die Treue, sucht uns auf, um uns mit `Ehrfurcht` – tiefer Achtung – ihm gegenüber zu segnen, um auf diese Weise Kraft zu bekommen, dem `Bösen auszuweichen´.

Wie verstehst du das mit dem „… zuerst für euch erweckt und mich gesandt …“?

Ihr seid die Kinder der Propheten

Elijah Appearing in the Kirtland Temple, by Dan Lewis
(Maleachi 3:23-24; Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus weiter zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Amerika (3. Nephi 11:1): „Und siehe, ihr seid die Kinder der Propheten; und ihr seid vom Haus Israel; und ihr seid von dem Bund, den der Vater mit euren Vätern gemacht hat, als er zu Abraham sprach: Und in deinen Nachkommen werden alle Geschlechter der Erde gesegnet sein.“ (3. Nephi 20:25).

Ihr seid die Kinder der Propheten. Auch Petrus sagt seinen Zuhörern bei seiner Rede auf dem Tempelplatz Gleiches: „Ihr seid die Söhne der Propheten und des Bundes, den Gott mit euren Vätern geschlossen hat, als er zu Abraham sagte: Durch deine Nachkommenschaft sollen alle Geschlechter der Erde Segen erlangen.“ (Apostelgeschichte 3:25). Kinder, Söhne welcher Propheten? Ich denke, Petrus und der Herr beziehen ihre Aussage hier auf die Stammväter Abraham, Isaak und Jakob, wie Petrus ja auch weiter ausführt. Mit Abraham hat der Herr einen Bund geschlossen (Genesis 12:1-3), der auch seine Nachkommen einbezieht. Gegenüber Isaak (Genesis 26:24) und Jakob (Genesis 26:13-14) hat er diesen umfassenden Bund bestätigt.

Die Nephiten sind Nachkommen Josephs (Alma 46:24) und damit auch von dessen Vater Jakob. Auch unter uns heute leben direkte Nachkommen dieser Propheten. So wurde Joseph Smith vom Herrn mitgeteilt, dass er aus den `Lenden Jakobs´ stammt (Lehre und Bündnisse 132:30-31). Und wer kein direkter Nachkomme ist, wird durch Annahme des Evangeliums von Jesus Christus `adoptiert´ (Köstliche Perle Abraham 2:10). Mit der Wiederherstellung des Evangeliums in diesen letzten Tagen vor dem `Zweiten Kommen Jesu´, wurde auch dieser `Abrahamische Bund´ wiederhergestellt (Lehre und Bündnisse 110:12) und wir dürfen Nutznießer der Segnungen `der Propheten´ werden.

Was denkst du, warum dieser Bund Abrahams für uns von überragender Bedeutung ist? Tipp: Eine ausführliche Antwort durch den damaligen Apostel und heutigen Präsidenten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Russel M. Nelson, kannst du hier nachlesen oder anschauen.

Alle Propheten … haben von mir gezeugt

Präsident Russell M. Nelson, Präsident der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage
(Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus weiter zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Amerika (3. Nephi 11:1): „Wahrlich, ich sage euch: Ja, und alle Propheten von Samuel an und jene, die ihm folgen, alle, die gesprochen haben, die haben von mir gezeugt.“ (3. Nephi 20:24).

Alle Propheten … haben von mir gezeugt. Eine entsprechende Aussage, nämlich die Tage von Jesus Christus hier auf Erden betreffend, welcher sechshundert Jahre nach dem Auszug Lehis und seiner Reisegefährten aus Jerusalem, auf die Erde kommen würde, hat auch Petrus in seiner Rede auf dem Tempelplatz in Jerusalem gemacht: „Und auch alle Propheten von Samuel an und alle, die später auftraten, haben diese Tage angekündet.“ (Apostelgeschichte 3:24). Auch Lehi sprach mit seinen älteren Söhnen über diese Prophezeiungen der Propheten, die alle Zeugnis vom Messias gegeben haben (1. Nephi 10:5). Jakob, der jüngere Bruder Nephis, fragte den Christusleugner Scherem, ob er an die Schriften glaube, was dieser bejahte. Er sagte ihm daraufhin: „… Dann verstehst du sie nicht, denn sie zeugen wahrhaftig von Christus. Siehe, ich sage dir, daß keiner der Propheten geschrieben noch prophezeit hat, ohne über diesen Christus zu sprechen.“ (Jakob 7:11).

In diesen Schriftstellen werde ich, nicht zuletzt durch Christus selber, darüber belehrt, dass alle Propheten des Herrn über ihn, Jesus Christus, prophezeit und geschrieben haben. Das lehrt mich auch, dass ich einen Propheten Gottes daran erkennen kann, dass er von Christus prophezeit. Somit ist es auch eindeutig, dass unsere Propheten der Neuzeit von Joseph Smith bis zum heute lebenden siebzehnten Propheten der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, Russel M. Nelson, Propheten Gottes sind.

Welcher Prophet der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage, hat nicht von Christus prophezeit? Nenne mir ihn bitte.

Jede Seele, die nicht auf jenen Propheten hört, wird aus dem Volk abgeschnitten werden

(Bild: Quelle; Bild 19 screenshot)

Der auferstandene Jesus Christus weiter zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Amerika (3. Nephi 11:1): „Siehe, ich bin es, von dem Mose gesprochen hat, nämlich: Einen Propheten wird der Herr, euer Gott, aus euren Brüdern euch erwecken, mir gleich; auf ihn sollt ihr hören in allem, was auch immer er euch sagen wird. Und es wird sich begeben: Jede Seele, die nicht auf jenen Propheten hört, wird aus dem Volk abgeschnitten werden.“ (3. Nephi 20:23).

Jede Seele, die nicht auf jenen Propheten hört, wird aus dem Volk abgeschnitten werden. Eine gleichlautende Aussage zitiert auch der Apostel Petrus in seiner Rede auf dem Tempelplatz in Jerusalem: „Mose hat gesagt: Einen Propheten wie mich wird euch der Herr, euer Gott, aus euren Brüdern erwecken. Auf ihn sollt ihr hören in allem, was er zu euch sagt. 23 Jeder, der auf jenen Propheten nicht hört, wird aus dem Volk ausgemerzt werden.“ (Apostelgeschichte 3:22). Diese Aussage des Mose finden wir im Deuteronomium 18:15-19.

Von welchem Propheten ist hier bei Mose die Rede? Eine Antwort liefert uns Nephi, der Sohn Lehis im Buch Mormon. Er sagt uns, dass dieser Prophet „… der Heilige Israels ist; …“ (1. Nephi 22:20-21). Und wer ist `der Heilige Israels´? Diese Frage beantwortet uns derjenige, der es selber ist: „… so spricht der Herr, dein Erlöser, der Heilige Israels; …“ (1. Nephi 20:17). Der Prophet, von dem Mose also spricht, den der Herr, Gott Vater gemeint hat, dem Volk erwecken wird, ist Jesus Christus. Und er ist Gott Vater gleich und auf ihn sollen wir hören. All jene, die dies nicht tun, werden vom Volk des Herrn `abgeschnitten´. Das bedeutet, die Verbindung zu Gott ist `blockiert´. Ist es dir schon mal passiert, dass eine Nachricht, die du per WhatsApp an einen Kontakt verschickt hast nur ein Häkchen (Nachricht gesendet) zeigt? Dann bist du wahrscheinlich von dem Teilnehmer blockiert worden, er wünscht keinen Kontakt mehr mit dir.

Was kann derjenige, dessen Verbindung blockiert wurde tun, damit die Blockierung wieder aufgehoben wird? Wie geht das bei einer Blockade in der Verbindung zu Gott?

Ich werde mein Volk aufrichten

„Ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott her aus dem Himmel herabkommen; sie war bereit wie eine Braut, die sich für ihren Mann geschmückt hat.“
(Offenbarung 21:1-3; Bild: Quelle)

Und weiter spricht der auferstandene Jesus Christus zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Amerika (3. Nephi 11:1): „Und es wird sich begeben: Ich werde mein Volk aufrichten, o Haus Israel. 22  Und siehe, dieses Volk werde ich in diesem Land aufrichten, damit der Bund erfüllt werde, den ich mit eurem Vater Jakob gemacht habe; und es wird ein Neues Jerusalem sein. Und die Mächte des Himmels werden inmitten dieses Volkes sein; ja, ich selbst werde in eurer Mitte sein.“ (3. Nephi 20:21-22).

Ich werde mein Volk aufrichten. Christus teilt den Nephiten mit, dass ein zukünftiges Ereignis die `Aufrichtung seines Volkes´, mit dem er einen Bund geschlossen hat, sein wird. Das Volk ist sein Bundesvolk Israel, und zu ihm gehören all jene, die sein Evangelium angenommen haben werden. Der Bund, um den es geht, ist der Bund, den Gott mit Abraham, Isaak und Jakob geschlossen hat (Levitikus 26:42), der sogenannte Abrahamische Bund. Dabei ging es unter anderem darum, dass alle Menschen, die das Evangelium von Jesus Christus annehmen würden, zu seinen, Abrahams Nachkommen, gezählt würden, und in den Genuss der Segnungen des Priestertums kommen würden (Köstliche Perle Abraham 2:6-11).

Bei der `Aufrichtung´ im o. g. Vers, geht es darum, dass ein Teil seines Bundesvolkes im Land Amerika gesammelt werden würde. Dieser Teil ist im Begriff der Erfüllung, insbesondere seit der Wiederherstellung seiner Kirche, der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage. Das `Neue Jerusalem´ ist allerdings noch nicht vollständig errichtet. Die gänzliche Erfüllung dieses Teils seiner Aussage steht noch bevor. Dieses Jerusalem soll in Amerika errichtet werden (Ether 13:6), und der Herr wird dort persönlich während des Millenniums regieren (Köstliche Perle Mose 7:62). Allerdings lesen wir auch im Mose 7:62, dass, wenn vom `Neuen Jerusalem´ gesprochen wird, dieses auch Zion genannt wird. Nachdem die Kirche mehr und mehr wuchs, wurde auch Zion immer größer und nun wird Zion auf der ganzen Erde aufgerichtet (lies auch „Zion/Neues Jerusalem“). Wie wunderschön, in einer Zeit leben zu dürfen, in der man, wenn man offene Augen und Ohren hat, die Erfüllung der Worte des Herrn hautnah miterleben darf.

Was kommt dir alles in den Sinn, wenn du von der `Aufrichtung Seines Volkes´ liest oder hörst?

Das Schwert meiner Gerechtigkeit wird an jenem Tag über ihnen hängen

(Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus spricht weiter zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Mesoamerika (3. Nephi 11:1): „Und es wird sich begeben, spricht der Vater: Das Schwert meiner Gerechtigkeit wird an jenem Tag über ihnen hängen; und wenn sie nicht umkehren, wird es auf sie fallen, spricht der Vater, ja, nämlich auf alle Nationen der Andern.“ (3. Nephi 20:20).

Das Schwert meiner Gerechtigkeit wird an jenem Tag über ihnen hängen. Was hat es mit dem `Schwert der Gerechtigkeit´ auf sich. Ein Schwert war eine gängige Hieb- und Stichwaffe. Wieder verstehe ich die Aussage, dass `das Schwert der Gerechtigkeit über ihnen hängt´, nicht im physikalischen Sinn, sondern im geistigen. Mir kommt dazu gleich eine Aussage des Apostels Paulus in seinem Brief an die Hebräer, die Judenchristen, in den Sinn, wo es um das Wort Gottes geht: „Denn lebendig ist das Wort Gottes, wirksam und schärfer als jedes zweischneidige Schwert; …“ (Epheser 4:12). Das Wort Gottes enthält u. a. Sein Gesetz. Die Gerechtigkeit ist ein ewiger Bestandteil dieses Gesetzes. Wird ein Gesetz Gottes gebrochen, fordert die Gerechtigkeit eine Bestrafung (Alma 42:1).

Nun wissen wir aber, dass Jesus Christus für unsere Übertretungen im Garten Getsemani gesühnt hat, und damit eine weitere Gesetzmäßigkeit greift: Barmherzigkeit. Für den Fall, dass wir unsere Sünden bereuen und von ihnen vollkommen umkehren, kommen wir in den Genuss der Barmherzigkeit, d. h. die Strafe hat in diesem Fall Christus übernommen. Anderenfalls `fällt das Schwert der Gerechtigkeit, das ständig über uns hängt, tatsächlich auf uns (Alma 34:16), was so viel bedeutet, dass wir von Gott abgeschnitten werden, einen geistigen Tod erleiden (Alma 12:16). Das bedeutet für mich also, dass ich dafür sorgen muss, dass das Schwert der Gerechtigkeit, welches über mir hängt, gesichert bleibt, und zwar dadurch, dass ich ständig auf der Hut bin, und dort, wo ich gefehlt habe, Umkehr übe und den Vater um Vergebung bitte.

Wie stellst du sicher, dass das Schwert der Gerechtigkeit nicht auf dich herabfällt?

Ich werde dein Horn zu Eisen machen, und ich werde deine Hufe zu Bronze machen

(Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus spricht weiter zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Mesoamerika (3. Nephi 11:1): „Denn ich werde mein Volk, mit dem der Vater den Bund gemacht hat, ja, ich werde dein Horn zu Eisen machen, und ich werde deine Hufe zu Bronze machen. Und du wirst viele Völker in Stücke schlagen; und ich werde ihren Gewinn dem Herrn weihen und ihre Habe dem Herrn der ganzen Erde. Und siehe, ich bin es, der dies tut.“ (3. Nephi 20:19).

Ich werde dein Horn zu Eisen machen, und ich werde deine Hufe zu Bronze machen. Im Alten Testament finden wir eine ähnliche Aussage in Zusammenhang mit der Rettung Zions durch Sammlung wie Garben auf eine Tenne (siehe auch gestriger Blogbeitrag). „Steh auf und drisch, Tochter Zion! Denn ich mache dein Horn zu Eisen und mache deine Hufe aus Erz und du wirst viele Völker zermalmen und ihren ungerechten Besitz zum Banngut für den HERRN machen, für den Herrn der ganzen Erde ihr Vermögen.“ (Micha 4:13).

Im Alten Testament wird `Horn´ in Zusammenhang mit Macht und Gewalt, Stärke und Sieg, Bedrohung, aber auch Ansehen benutzt. Viele Tiere setzen ihre Hörner im Kampf gegen Feinde ein. Wenn nun der Herr ein solches Horn noch für sein Volk aus Eisen machen will, bedeutet das für mich, dass er es stark machen will im Kampf gegen seine Feinde. Ich verstehe das aber wieder im geistigen Sinn, dass er seinem Volk geistige Stärke verleihen wird, um erfolgreich gegen Satans Anfechtungen angehen zu können. Ebenso verstehe ich das mit den Hufen. Auch die Hufe werden von Tieren im Kampf eingesetzt und wenn sie der Herr aus Erz macht, sind sie auch für den Kampf verstärkt, um Satans Anfechtungen niederzutreten. Wie kann ich erreichen, dass der Herr mein Horn aus Eisen und meine Hufe aus Erz macht? Ich muss mich in sein Wort vertiefen und es im Leben glaubensvoll richtig anwenden.

Wie verstehst du die Aussage des Herrn?

Ich werde mein Volk sammeln

Garben auf der Tenne sammeln
(Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus spricht weiter zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Mesoamerika (3. Nephi 11:1): „Und ich werde mein Volk sammeln, wie man seine Garben auf die Tenne sammelt.“ (3. Nephi 20:18).

Ich werde mein Volk sammeln. Christus verwendet hier auch wieder eine Metapher aus dem Alltag der damaligen Menschen, um einen wesentlichen Punkt seines Erlösungsplanes verständlich zu machen, nämlich, dass er sein zerstreutes Volk wieder sammeln würde, wie er es auch schon früher gemacht hat (Micha 4:12). Er vergleicht es mit der Ernte von Getreide in der Landwirtschaft. Nachdem das reife Getreide gemäht worden war, wurde es zu `Garben´ gebunden und z. B. auf Lasttieren zu einer Tenne, einem felsigen ebenen Platz, vielfach vor dem östlichen Stadttor – damit bei dem zur Erntezeit vorherrschenden Westwind, die Spreu nicht in den Ort wehte – gebracht, und dort `gesammelt´. Hier nun wurde das Getreide gedroschen und geworfelt, um die Körner von den Ähren zu trennen und die Halme zu zerkleinern.

So wie die die einzelnen Halme auf dem Felde zu `Garben´ zusammengebunden und zur Tenne gebracht wurden, stelle ich mir vor, werden die Gläubigen in Gemeinden zusammengefasst. Dort erfolgt dann das Worfeln, die Spreu wird vom Weizen getrennt. Um nicht von den Anfechtungen Satans, dem Westwind, von der Tenne, der Gemeinde, geweht zu werden, muss ich schwer genug werden, um mittels Anziehungskraft, wieder auf die Tenne zu fallen und nicht vom `Winde verweht´ zu werden. Wie schaffe ich es, schwer genug zu werden? Ich nehme stetig genügend geistige Nahrung aus dem Wort Gottes zu mir und werde die gewonnenen Kenntnisse versuchen in meinem Leben richtig anzuwenden.

Welche Vorstellungen hast du zur Art der Sammlung Seines Volkes?

Deine Hand wird über deine Widersacher erhoben werden

(Bild: Quelle)

Der auferstandene Jesus Christus spricht weiter zu der am Tempel versammelten Menge im Land Überfluss in Mesoamerika (3. Nephi 11:1): „Deine Hand wird über deine Widersacher erhoben werden, und alle deine Feinde werden abgeschnitten werden.“ (3. Nephi 20:17).

Deine Hand wird über deine Widersacher erhoben werden. Du kennst sicherlich die Bedeutung der Redensart „die Hand gegen jemanden erheben“. Sie bringt zum Ausdruck, dass derjenige jemanden bedrohen, Gewalt gegen ihn anwenden, oder sich ihm widersetzen will.

Um wen geht es, wer sind Gottes Widersacher und wer seine Feinde? Jakobus, der Bischof der Kirche in Jerusalem und jüngere Bruder des Herrn Jesus Christus, gibt uns eine simple Erklärung: „Ihr Ehebrecher, wisst ihr nicht, dass Freundschaft mit der Welt Feindschaft mit Gott ist? Wer also ein Freund der Welt sein will, der wird zum Feind Gottes.“ (Jakobus 4:4). Wie werde ich ein `Freund der Welt´? Indem ich ungerechten Wünschen nachjage, um unter Verzicht auf Geistigkeit, zeitliche Reichtümer und materielle Güter zu erlangen. In dem Fall setze ich mein Herz `auf die Nichtigkeiten der Welt´ (Alma 4:8). Möchte ich ewiges Leben erlangen, so muss ich hingegen `geistig gesinnt sein´, darf den `fleischlichen´ Verlockungen nicht erliegen (2. Nephi 9:39). Wenn ich geistig gesinnt lebe, kann ich damit rechnen, dass der Herr seine Hand höchstens gegen jene erhebt, die mich davon abbringen wollen.

Was verstehst du darunter, dass alle Feinde des Herrn abgeschnitten werden?