Einträge von Manfred L.

Mit ihren Schmeichelreden täuschten sie viele, die der Kirche angehörten

Etliche vom Volk Zarahemla verstanden das Wort Gottes, welches Alma der Ältere predigte, nicht (Mosia 26:3) und sie versuchten Mitglieder der Kirche des Herrn von ihrem Glauben abzubringen: „Denn es begab sich: Mit ihren Schmeichelreden täuschten sie viele, die der Kirche angehörten, und veranlassten sie, viele Sünden zu begehen; darum wurde es ratsam, diejenigen, die […]

Nun konnten sie wegen ihres Unglaubens das Wort Gottes nicht verstehen

Viele kleine Kinder, die zuzeiten König Benjamins, Sohn von Mosia I und Vater von Mosia II, aufwuchsen, verstanden sein Predigen (Mosia 2:6-7) nicht und sie glaubten nicht an die Auferstehung und das Kommen Christi (Mosia 26:1-2): „Und nun konnten sie wegen ihres Unglaubens das Wort Gottes nicht verstehen; und ihr Herz war verhärtet.“ (Mosia 26:3). Nun […]

Sie wollten nicht länger mit dem Namen ihrer Väter genannt werden

Während dieser von Mosia II einberufenen Generalkonferenz in Zarahemla (Mosia 25:1), entschlossen sich diejenigen, deren Väter Nachfolger des schlechten Königs Noa waren (Mosia 11:1), den Namen ihrer Väter abzulegen: „Und es begab sich: Denjenigen, welche die Kinder Amulons und seiner Brüder waren, die die Töchter der Lamaniten zur Frau genommen hatten, missfiel das Verhalten ihrer […]

Denn sie wussten nicht, was sie denken sollten

Nachdem in der `Generalkonferenz´ der wiedervereinten Volksgruppen in Zarahemla, die Erlebnisse der beiden zurückgekehrten Auswanderergruppen vorgetragen worden waren, waren sie alle verwundert und erstaunt (Mosia 25:7): „Denn sie wussten nicht, was sie denken sollten; denn als sie diejenigen sahen, die aus der Knechtschaft befreit worden waren, wurden sie von überaus großer Freude erfüllt.“ (Mosia 25:8). […]

Und nun ließ König Mosia das ganze Volk sich versammeln

Nachdem sich nun das Volk Limhi (Mosia 22:14) und das Volk Alma (Mosia 24:23,25) mit den Nephiten und Mulekiten im Land Zarahemla wieder vereinigt hatten (Mosia 25:13): „… ließ König Mosia das ganze Volk sich versammeln.“ (Mosia 25:1). Das Buch Mormon handelt im Wesentlichen von zwei Hauptbevölkerungsgruppen, den Lamaniten und den Nephiten (siehe Bild unten; […]

Sie ergriffen ihn und banden ihn und peinigten ihm die Haut mit Reisigbündeln

Nachdem die falschen Priester König Noa nun doch zum Zorn gegen Abinadi aufgewiegelt hatten, wird uns berichtet: „Und es begab sich: Sie ergriffen ihn und banden ihn und peinigten ihm die Haut mit Reisigbündeln, ja, bis zum Tod.“ (Mosia 17:13). Es gab unzählige Propheten, die aufgrund ihres prophetischen Wortes, welches sie nicht widerriefen, hingerichtet wurden. […]

Nachdem sie zwölf Tage in der Wildnis gewesen waren, kamen sie in das Land Zarahemla

Der Warnung des Herrn folgend, zogen Alma der Ältere und seine Anhänger von ihrem Rastplatz nach dem Lobpreis weiter: „Und nachdem sie zwölf Tage in der Wildnis gewesen waren, kamen sie in das Land Zarahemla, und König Mosia empfing auch sie mit Freuden.“ (Mosia 24:25). Nachdem sie zwölf Tage in der Wildnis gewandert waren, kamen […]

Ich werde die Lamaniten in diesem Tal aufhalten, so dass sie bei der Verfolgung dieses Volkes nicht weiterkommen

Alma der Ältere und sein Volk waren ihrem neuen Peiniger Amulon (Mosia 24:9) mithilfe des Herren entkommen (Mosia 24:17) und dankten ihm auf ihrem Zwischenstopp dafür (Mosia 24:20-21): „Und nun sprach der Herr zu Alma: Beeile dich, und bring dich und dieses Volk aus diesem Land, denn die Lamaniten sind erwacht und verfolgen dich; darum […]