Einträge von Manfred L.

Zum dritten Mal, kam die Stimme und sprach zu ihnen wunderbare Worte

Die Lamaniten waren von einer `Wolke der Finsternis´ überschattet und hörten zweimal eine Stimme, die sie zur Umkehr aufforderte und ihnen gebot, nicht mehr danach zu trachten, die Diener des Herrn zu vernichten (Helaman 5: 31-32). „Und wiederum, zum drittenmal, kam die Stimme und sprach zu ihnen wunderbare Worte, die von Menschen nicht geredet werden […]

Es war eine leise Stimme von vollkommener Milde, gleichwie ein Flüstern

Nachdem die Lamaniten und die abtrünnigen Nephiten die wundersamen Ereignisse im Gefängnis erlebt hatten, hörten sie eine Stimme von oberhalb der Wolke der Finsternis zu ihnen sagen, dass sie umkehren und nicht mehr versuchen sollten die Knechte des Herrn zu vernichten, die beauftragt waren, ihnen gute Nachricht zu bringen (Helaman 5:23-29). „Und es begab sich: […]

Eine ehrfürchtige Scheu kam über sie

Nephi und Lehi waren im Gefängnis von Feuer umringt, verbrannten jedoch nicht, was die Lamaniten und die abtrünnigen Nephiten sprachlos machte. Nephi und Lehi sagten ihnen, dass dies durch die Macht Gottes geschehe, dabei bebte auch noch die Erde (Helaman 5:24-27). „Und es begab sich: Sie wurden von einer Wolke der Finsternis überschattet, und eine […]

Nephi und Lehi waren ringsum wie von Feuer umschlossen

Nachdem Nephi und Lehi, die Söhne Helamans des Jüngeren, in Zarahemla unter den Lamaniten erfolgreich gepredigt hatten, gingen sie ins Land Nephi, wo sie von den Lamaniten ergriffen und ins Gefängnis geworfen wurden. Nach vielen Tagen ohne Nahrung wollte man sie töten (Helaman 5:19-22). Was bei diesem Versuch geschah, schildert Mormon in seiner Zusammenfassung folgendermaßen: […]

Darum sprachen sie zur großen Verwunderung der Lamaniten so, dass sie sie überzeugten

Weil Nephi und Lehi, die Söhne Helamans des Jüngeren, mit einer solchen Macht und Vollmacht predigten (Helaman 5:18), „darum sprachen sie zur großen Verwunderung der Lamaniten so, daß sie sie überzeugten, und von den Lamaniten, die im Land Zarahemla und ringsum waren, ließen sich achttausend zur Umkehr taufen und kamen zu der Überzeugung, daß die […]

Macht und Vollmacht waren ihnen gegeben, damit sie sprechen konnten

Über die Missionsarbeit Nephis und Lehis, den Söhnen von Helaman dem Jüngeren, fasst Mormon zusammen: „Und es begab sich: Nephi und Lehi predigten den Lamaniten mit so großer Macht und Vollmacht, denn Macht und Vollmacht waren ihnen gegeben, damit sie sprechen konnten, und auch das, was sie sprechen sollten, wurde ihnen gegeben –“ (Helaman 5:18). […]

Dass sie viele von diesen Abtrünnigen beschämten

Helamans Söhne Nephi und Lehi beachteten die Lehren, die ihr Vater ihnen erteilt hatte, und sie verkündeten das Wort Gottes im ganzen Land, sogar unter den Lamaniten, die Zarahemla eingenommen hatten (Helaman 5:14-16). „Und es begab sich: Sie predigten mit großer Macht, so sehr, daß sie viele von diesen Abtrünnigen beschämten, die von den Nephiten […]

Wenn die Menschen auf dieser Grundlage bauen, können sie nicht fallen

Helaman der Jüngere erklärt seinen beiden Söhnen Nephi und Lehi einen weiteren Evangeliumsgrundsatz: „Und nun, meine Söhne, denkt daran, denkt daran, daß es auf dem Fels unseres Erlösers ist, und das ist Christus, der Sohn Gottes, daß ihr eure Grundlage bauen müßt; damit, wenn der Teufel seine mächtigen Winde aussenden wird, ja, seine Pfeile im […]

Ihm ist Macht gegeben vom Vater, sie von ihren Sünden zu erlösen infolge von Umkehr

Helaman der Jüngere erklärt seinen beiden Söhnen Nephi und Lehi weiter in Bezug auf den Herrn Jesus Christus: „Und ihm ist Macht gegeben vom Vater, sie von ihren Sünden zu erlösen infolge von Umkehr; darum hat er seine Engel agesandt, die Nachricht von den Bedingungen der Umkehr zu verkünden, die zur Macht des Erlösers führt, […]