Als Jesus sie alle berührt hatte, kam eine Wolke und überschattete die Menge

Der Bruder Jareds sieht den Finger des Herrn
(Ether 3:6-9; Bild: Quelle)

Der auferstanden Jesus Christus hatte seine neuberufenen Zwölf in Amerika mit Vollmacht ausgestattet (3. Neph 18:36-37). „Und es begab sich: Als Jesus sie alle berührt hatte, kam eine Wolke und überschattete die Menge, so daß sie Jesus nicht sehen konnten. 39  Und während sie überschattet waren, schied er von ihnen und fuhr in den Himmel auf. Und die Jünger sahen und gaben Zeugnis, daß er wieder in den Himmel auffuhr. (3. Nephi 18:38-39).

Als Jesus sie alle berührt hatte, kam eine Wolke und überschattete die Menge. Wenn es in den heiligen Schriften um himmlische Erscheinungen geht, sind diese meist von einer Wolke begleitet. Das erste Mal lesen wir in Exodus davon, dass der Herr sein Volk Israel aus einer Wolkensäule heraus in der Wüste führte, nachdem er sie aus ägyptischer Gefangenschaft befreit hatte (Exodus 13:21-22). Das nächste berichtete Ereignis trug sich am Berg Sina zu. Der Herr wollte zu Mose aus einer Wolke heraus sprechen und das Volk sollte seine Stimme nur hören (Exodus 19:9). Machen wir einen Sprung ins Neue Testament. Als Jesus mit Petrus, Jakobus und Johannes auf dem `Berg der Verklärung´ war, wo diese mit Macht ausgestattet wurden, wurden sie von einer Wolke überschattet und Gott bezeugte ihnen seinen Sohn (Matthäus 17:5). Als es um das zweite Kommen Jesu geht, wird uns mitgeteilt, dass wir ihn auf den Wolken des Himmels kommen sehen werden (Matthäus 24:30). Ein Beispiel aus dem Buch Mormon: Als Alma der Jüngere mit den Söhnen Mosias suchten die Kirche Gottes zu vernichten, kam ein Engel des Herren in einer Wolke zu ihnen herab und wies sie zurecht (Mosia 27:11).

In meiner kindlichen Fantasie stelle ich mir die Wolke als ein himmlisches Transportmittel vor, wie einen Fahrstuhl, mit dem himmlische Wesen herauf- und herniederfahren. Andererseits verdecken einem Wolken auch die Sicht. So werden sie vielleicht bei solchen himmlischen Ereignissen auch als Sichtschutz dienen, damit Augen, die dafür nicht vorbereitet sind, nicht die himmlische Heimat sehen können, weil sie ansonsten vergehen würden. Ich stelle mir vor, dass die Wolken in diesen Begebenheiten den `Schleier´ symbolisieren sollen, der unsere direkte Verbindung zu Gott und seinem Wohnsitz abschirmt (Ether 3:6-9). Diesen Schleier kann nur durchdringen, wer von dem Herrn dazu aufgrund seines Glauben bereitet wird (Lehre und Bündnisse 67:10-12).

Was denkst du, wozu die Wolke bei himmlischen Erscheinungen dient?

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.