Diese Abtrünnigen zur Verteidigung ihres Landes zu zwingen oder sie hinzurichten

Der nephitische oberste Hauptmann Moroni stand unter sehr hohem Druck: Die Lamaniten rückten in ihr Grenzgebiet ein und ein Teil des Volkes, die Oberschicht (Alma 51:8), weigerte sich bei der Verteidigung der Freiheit des Volkes mitzuwirken (Alma 51:13-14). „Und es begab sich: Er sandte, zusammen mit der Stimme des Volkes, eine Bittschrift an den Regierenden des Landes mit dem Wunsch, er solle sie lesen und ihn (Moroni) ermächtigen, diese Abtrünnigen zur Verteidigung ihres Landes zu zwingen oder sie hinzurichten.“ (Alma 51:15).

Diese Abtrünnigen zur Verteidigung ihres Landes zu zwingen oder sie hinzurichten. Ist das ein zu rechtfertigendes Vorhaben? Wir müssen uns vor Augen halten, der Feind hat die Grenzen mit der Absicht überschritten, ein souveränes Volk in seinem Land zu unterwerfen, in Knechtschaft zu bringen und seiner Religionsfreiheit zu berauben. Moroni hatte den Oberbefehl über das Heer der Nephiten (Alma 43:16-17). Ein Teil verweigerte nun den Gehorsam mit der Absicht, durch eine erwartete Unterwerfung, selber in eine bessere Position zu kommen, selber mithilfe des Feindes, die Herrschaft über das eigne Volk an sich reißen zu können. Wenn sie zum Heer der Nephiten gehörten, hätten sie `Fahnenflucht´ begangen.

Wie geht man mit Deserteuren (Fahnenflüchtige) um? Betrachten wir das wieder mal unter Berücksichtigung der Gesetzeslage in Deutschland. Laut § 16 Wehrstrafgesetz ist Fahnenflucht – und sogar alleine der Versuch – strafbar und wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren geahndet. Ich kenne die Gesetzeslage zuzeiten Moronis nicht, aber er hatte in einer Bittschrift an den Regierenden des Landes, Pahoran, um Befugnis gebeten, „… diese Abtrünnigen zur Verteidigung ihres Landes zu zwingen oder sie hinzurichten.“ Mit dieser Maßnahme wollte er die Zerschlagung des Volkes verhindern (Alma 51:16). Ich erkenne wiederum, dass ich die Gesetze meines Landes zu halten habe, wenn ich mich nicht strafbar machen will (Glaubensartikel 1:12), und solange es mein Gewissen zulässt (Lehre und Bündnisse 134:2,5). Auch dies ist ein heiß diskutiertes Thema. Jeder muss durch sein Gewissen – das innere Gespür für richtig und falsch – es rührt vom Licht Christi her – geleitet entscheiden (Moroni 7:16; lies auch gerne hier). Wie siehst du die Situation Moronis?

Ein Plakat einer jungen Frau, die an einem Handy während einer Sonntagsschullektion simst, gepaart mit den Wörtern, "erhalten Sie die rechte Mitteilung?"Haben Sie die richtige Botschaft erhalten? Der Geist möchte auch mit Ihnen sprechen. Sind Sie aufmerksam? (mehr hier)
(Bild: Quelle)