Darum gaben sie vor, gemäß ihrem Glauben zu predigen

Die Todesstrafe an Nehor (Alma 1:15) schreckte seine Anhänger doch nicht davon ab, seinem schlechten Vorbild folgend, weiter Priesterlist zu betreiben (Alma 1:16), allerdings mit einer listigen Strategie: „Doch wagten sie nicht, zu lügen, sofern es bekannt werden würde, aus Furcht vor dem Gesetz, denn Lügner wurden bestraft; darum gaben sie vor, gemäß ihrem Glauben zu predigen; und nun konnte das Gesetz keine Gewalt über jemanden wegen seines Glaubens haben. 18  Und sie wagten nicht, zu stehlen, aus Furcht vor dem Gesetz, denn so jemand wurde bestraft; auch wagten sie nicht, zu rauben oder zu morden, denn wer mordete, wurde mit dem Tode bestraft.“ (Alma 1:17-18).

Die Anhänger Nehors waren von seinem Vorbild, falsche Lehren zu predigen „um des Reichtums und des Ansehens willen“ (Alma 1:16) stark motiviert, trotz des schändlichen Endes von Nehor, sich eine List auszudenken, um sein Werk fortzuführen. Anstatt der verbotenen Lüge (2. Nephi 26:32; Lüge: Falsche oder unehrliche Aussagen mit Täuschungsabsicht) angeklagt und verurteilt zu werden, gaben sie einfach vor, „gemäß ihrem Glauben zu predigen“, da das Gesetz dies nicht untersagte (Alma 1:17).

Darum gaben sie vor, gemäß ihrem Glauben zu predigen. Haben wir nicht auch heute all zuviele gewinnsüchtige Menschen, die sich einer List (eine nicht auf den ersten Blick erkennbare, verborgene und feindselige Absicht, die erst durch ernsthaftes Hinterfragen erkennbar ist) bedienen, Gesetzeslücken suchen und ausnutzen, um sich ungerechtfertigt, auf Kosten der Allgemeinheit, zu bereichern oder Macht zu erlangen? So haben sich z. B. Banken mit einer List jahrelang, zulasten ehrlicher Steuerzahler, beim Fiskus bedient. Ich bin bestrebt, da lieber dem Vorbild der frühen Apostel nachzueifern: „Wir haben uns von aller schimpflichen Arglist losgesagt; wir handeln nicht hinterhältig und verfälschen das Wort Gottes nicht, sondern lehren offen die Wahrheit. So empfehlen wir uns vor dem Angesicht Gottes jedem menschlichen Gewissen.“ (2. Kotinther 4:2). Was hältst du davon, sich mit `List und Tücke´ ungerechtfertigte Vorteile zu verschaffen?

listEtwas mit List und Tücke erreichen wollen
(Bild: Quelle)

Doch machte dies der Ausbreitung der Priesterlist im Land kein Ende

Nehor gab kurz vor seiner Hinrichtung zu, dass das, was er dem Volk gepredigt hatte, gegen das Wort Gottes war (ALma 1:15). Schreckte dies jedoch andere davon ab, seinem Beispiel an Priesterlist zu folgen? „Doch machte dies der Ausbreitung der Priesterlist im Land kein Ende; denn es gab viele, die die Nichtigkeiten der Welt liebten, und sie gingen hin und predigten falsche Lehren; und dies taten sie um des Reichtums und des Ansehens willen.“ (Alma 1:16).

Heute sieht es doch leider nicht anders aus. Terror beherrscht die Welt. Menschen verfolgen andersgläubige, weil sie ihrer Meinung nach den falschen Glauben ausüben, damit Gotteslästerung begehen, und wollen ihnen ihre Auffassung vom rechten Glauben aufzwingen. Lehnen diese es aber ab, werden sie hingerichtet. Ist das nicht Priesterlist, wie wir sie bei Nehor kennengelernt haben?

Doch machte dies der Ausbreitung der Priesterlist im Land kein Ende. Armeen kämpfen auch heute gegen solche Art Priesterlist. Ein führender Kopf wird getötet, aber sofort, wie bei der Hydra in der griechischen Mythologie, wachsen neue Köpfe nach und führen ihr grässliches Treiben weiter. Was kann da helfen, wie kommen wir aus dieser Hassspirale raus, wie können wir sie stoppen? Eigentlich das Einfachste von der Welt: Jeder schafft in seinem Herzen Platz für die Gottesliebe – ein Volk hat es uns nach dem Besuch Jesu vorgelebt und zweihundert Jahre Frieden gehabt, doch dann ging das alte Spiel allerdings auch wieder los (4. Nephi 1:15-18,24). Was sind deine Gedanken zu solchen zerstörerischen Spiralen?
hydra

Herakles, der seine Frau und Kinder in einem wütenden Wahnsinnsanfall ermordet hatte, musste als Sühne 12 Aufgaben erfüllen. Die zweite davon war, die Hydra zu erlegen.
(Bild: Quelle)